Microsoft räumt Fehler beim Umgang mit Sicherheitslücken ein

Microsoft will private Windows-Anwender besser über Sicherheitslecks informieren

In einem Interview mit der ARD-Nachrichtensendung Tagesschau gestand Microsoft Fehler ein, die bei der Benachrichtigung über Sicherheitslücken gemacht wurden. Anlass für die Einsicht bei Microsoft war die verheerende Verbreitung des Blaster-Wurms alias Lovsan, der sich innerhalb kürzester Zeit verbreitet hatte, indem eine seit rund einem Monat geschlossene Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem ausgenutzt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit der Tagesschau gestand Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner ein, dass bei der Kommunikation zwischen Microsoft und Privatanwendern "Fehler gemacht worden" sind. Besonders die Kommunikation zu Privatnutzern müsse intensiviert werden, um mit Blaster aufgetretene Probleme künftig zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) App & Platform Development
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Medizinische Fachkraft als Supportmitarbeiter (m/w/d) Krankenhaussoftware
    MEIERHOFER AG, München, Berlin
Detailsuche

Mit der Veröffentlichung des Patches informierte Microsoft am 16. Juli 2003 über das Sicherheitsleck nach eigenen Angaben via Newsletter, E-Mails und persönliche Kontakte. Darin sieht Baumgärtner auch einen Grund, "warum von der Attacke des Wurms relativ wenig Unternehmen befallen sind". Allerdings dürfte die Ursache dafür ganz woanders liegen: Denn in den meisten Unternehmen sind - im Unterschied zu vielen Privat-PCs - Firewalls installiert, die einen Angriff durch den Blaster-Wurm abwehren, weil der betreffende TCP-Port 135 gesperrt wird. Auch ohne installierten Patch kann sich der Wurm dann nicht verbreiten. Auf diesen Umstand wies Microsoft bereits im betreffenden Security Bulletin hin und spielte die Gefahr des Sicherheitslecks damit sogar etwas herunter. Auch dürfte das Abstumpfungsverhalten von Privatanwendern durch häufige Berichte von Sicherheitslücken nicht zu unterschätzen sein. So wurde im Jahr 2002 im Durchschnitt alle 14 Tage eine schwere Sicherheitslücke allein im Internet Explorer von Microsoft entdeckt.

Baumgärtner erklärte gegenüber der Tagesschau: "Wir analysieren derzeit aber, warum die privaten Nutzer den Patch nicht umfassend genutzt haben - ob wir es nicht breit genug gestreut haben, ob die Kunden es nicht ernst genommen haben oder ob es einfach mit der Art zusammenhängt, wie Computer privat genutzt werden." Dementsprechend berate das Unternehmen nun über Schritte, den Informationsfluss zu den Kunden zu verbessern; konkrete Pläne nannte Microsoft bislang nicht.

Baumgärtner beklagte im Interview, dass Microsoft schließlich nicht nachvollziehen kann, "wer den Patch herunterlädt und wer nicht. Es ist ein freiwilliger Prozess - auch wenn wir schon bei der Installation von Windows XP darauf hinweisen, dass man erhebliche Sicherheitsvorteile hat, wenn man das automatische Windows-Update einschaltet". Der Microsoft-Sprecher sieht dabei durchaus das Problem, dass Microsoft nicht zu sehr drängen dürfe, "denn wir unterliegen ja der Gefahr, als führender Spanner der IT-Wirtschaft bezeichnet zu werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

knock 20. Aug 2003

Wer erwartet das der "gemeine" PC-User das selber machen soll hat noch nie als Admin oder...

wildecker 18. Aug 2003

Patches von MS. Die können mich alle mal. Ich hab Win 98, die kostenlose Zone Alarm...

c.b. 18. Aug 2003

Ich habe lediglich meine Meinung zu diesem Thema geäussert. Behalte Deine Arroganz für...

Michael 18. Aug 2003

In jedem w2k und xp gibt es unter "start" einen Knopf: "Windows-Update". Nachdem meine...

Michael 18. Aug 2003

mathias: die generellen Konstruktionsfehler sind in jedem Produkt fest eingebaut...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /