Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft räumt Fehler beim Umgang mit Sicherheitslücken ein

Microsoft will private Windows-Anwender besser über Sicherheitslecks informieren

In einem Interview mit der ARD-Nachrichtensendung Tagesschau gestand Microsoft Fehler ein, die bei der Benachrichtigung über Sicherheitslücken gemacht wurden. Anlass für die Einsicht bei Microsoft war die verheerende Verbreitung des Blaster-Wurms alias Lovsan, der sich innerhalb kürzester Zeit verbreitet hatte, indem eine seit rund einem Monat geschlossene Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem ausgenutzt wurde.

Anzeige

Im Gespräch mit der Tagesschau gestand Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner ein, dass bei der Kommunikation zwischen Microsoft und Privatanwendern "Fehler gemacht worden" sind. Besonders die Kommunikation zu Privatnutzern müsse intensiviert werden, um mit Blaster aufgetretene Probleme künftig zu verhindern.

Mit der Veröffentlichung des Patches informierte Microsoft am 16. Juli 2003 über das Sicherheitsleck nach eigenen Angaben via Newsletter, E-Mails und persönliche Kontakte. Darin sieht Baumgärtner auch einen Grund, "warum von der Attacke des Wurms relativ wenig Unternehmen befallen sind". Allerdings dürfte die Ursache dafür ganz woanders liegen: Denn in den meisten Unternehmen sind - im Unterschied zu vielen Privat-PCs - Firewalls installiert, die einen Angriff durch den Blaster-Wurm abwehren, weil der betreffende TCP-Port 135 gesperrt wird. Auch ohne installierten Patch kann sich der Wurm dann nicht verbreiten. Auf diesen Umstand wies Microsoft bereits im betreffenden Security Bulletin hin und spielte die Gefahr des Sicherheitslecks damit sogar etwas herunter. Auch dürfte das Abstumpfungsverhalten von Privatanwendern durch häufige Berichte von Sicherheitslücken nicht zu unterschätzen sein. So wurde im Jahr 2002 im Durchschnitt alle 14 Tage eine schwere Sicherheitslücke allein im Internet Explorer von Microsoft entdeckt.

Baumgärtner erklärte gegenüber der Tagesschau: "Wir analysieren derzeit aber, warum die privaten Nutzer den Patch nicht umfassend genutzt haben - ob wir es nicht breit genug gestreut haben, ob die Kunden es nicht ernst genommen haben oder ob es einfach mit der Art zusammenhängt, wie Computer privat genutzt werden." Dementsprechend berate das Unternehmen nun über Schritte, den Informationsfluss zu den Kunden zu verbessern; konkrete Pläne nannte Microsoft bislang nicht.

Baumgärtner beklagte im Interview, dass Microsoft schließlich nicht nachvollziehen kann, "wer den Patch herunterlädt und wer nicht. Es ist ein freiwilliger Prozess - auch wenn wir schon bei der Installation von Windows XP darauf hinweisen, dass man erhebliche Sicherheitsvorteile hat, wenn man das automatische Windows-Update einschaltet". Der Microsoft-Sprecher sieht dabei durchaus das Problem, dass Microsoft nicht zu sehr drängen dürfe, "denn wir unterliegen ja der Gefahr, als führender Spanner der IT-Wirtschaft bezeichnet zu werden".


eye home zur Startseite
knock 20. Aug 2003

Wer erwartet das der "gemeine" PC-User das selber machen soll hat noch nie als Admin oder...

wildecker 18. Aug 2003

Patches von MS. Die können mich alle mal. Ich hab Win 98, die kostenlose Zone Alarm...

c.b. 18. Aug 2003

Ich habe lediglich meine Meinung zu diesem Thema geäussert. Behalte Deine Arroganz für...

Michael 18. Aug 2003

In jedem w2k und xp gibt es unter "start" einen Knopf: "Windows-Update". Nachdem meine...

Michael 18. Aug 2003

mathias: die generellen Konstruktionsfehler sind in jedem Produkt fest eingebaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Evonik Resource Efficiency GmbH, Essen, Hanau
  3. Murrplastik Systemtechnik GmbH, Oppenweiler bei Stuttgart
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 13,99€
  2. (-68%) 7,99€
  3. (-3%) 33,99€

Folgen Sie uns
       

  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Für ihn ist das nur ein Witz

    Joridas | 20:49

  2. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    david_rieger | 20:47

  3. Netzneutralität gab es nie

    basil | 20:47

  4. Re: Fehlerquote (False Positives) bei rund 0,3...

    Bauer87 | 20:47

  5. Re: Technisch gesehen

    x2k | 20:44


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel