Abo
  • Services:

Preview und Interview: Kya - Die neue Jump-&-Run-Hoffnung

Golem.de: Und wie kommt man dann von Harry Potter auf Kya?

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Baudet: Wir haben uns überlegt, dass wir einfach das komplette Gegenteil von Harry Potter machen wollten. Ein Mädchen anstatt einem Jungen, eine richtig toughe Person anstatt eines eher schwachen Charakters. Gleichzeitig wollten wir aber auch nicht die Klischees erfüllen und in die Lara-Croft-Richtung gehen - wir hatten also keine Lust auf eine Frau mit dicken Brüsten und dicken Knarren. Kya ist gewitzt und kann sich durchsetzen, ist aber kein all zu unrealistischer Charakter.

Golem.de: Hand aufs Herz: Bei der optischen Gestaltung des Spiels habt Ihr euch schon recht deutlich an Rayman orientiert, oder?

Baudet: Nein, wirklich nicht, ganz ehrlich. Der Grund, warum Du Ähnlichkeiten zwischen den Spielen entdeckst, ist vielmehr, dass unsere Grafiker dieselbe Schule besucht haben. Es gibt so einen bestimmten französischen Stil und der findet sich eben sowohl in Kya als auch bei Rayman. Inspiriert haben uns aber ganz andere Spiele.

Golem.de: Welche wären das zum Beispiel?

Baudet: Vor allem Nintendo-Titel wie Zelda oder Super Mario, die spielerisch fantastisch sind, es aber ein wenig an der kinoreifen Präsentation missen lassen - was meiner Meinung nach derzeit das Hauptproblem von Nintendo ist. Spieler wollen heute nicht mehr nur ein tolles Spiel, sondern auch eine filmreife Präsentation. Du musst Ihnen alles gleichzeitig liefern: Eine tolle Geschichte, super Grafiken und perfektes Gameplay. Eigentlich ist eine Kombination aus zwei Kulturen gefragt: Die Spielbarkeit von japanischen Titeln und das Drumherum aus Hollywood.

 Preview und Interview: Kya - Die neue Jump-&-Run-HoffnungPreview und Interview: Kya - Die neue Jump-&-Run-Hoffnung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Becki & Ricky 17. Aug 2005

hi, leute!! wir haben da mal so ne frage... ist vielleicht ein zweiter teil von kya in...

Becki & Ricky 17. Aug 2005

hi, leute!! wir haben da mal so ne frage... ist vielleicht ein zweiter teil von kya in...

no_skill 18. Aug 2003

http://www.soldat.prv.pl/ enjoy :)

Kramer&Kramer 18. Aug 2003

Ist "wieder so ein PS2 KRams"...für PC lohnen sich solche Spiele ja leider nicht da...

DarkVamp 18. Aug 2003

Hi, welches System denn nu ? Ist das (hoffentlich) PC oder wieder so ein PS2 Krams ?


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /