• IT-Karriere:
  • Services:

Preview und Interview: Kya - Die neue Jump-&-Run-Hoffnung

Golem.de: Und wie kommt man dann von Harry Potter auf Kya?

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg

Baudet: Wir haben uns überlegt, dass wir einfach das komplette Gegenteil von Harry Potter machen wollten. Ein Mädchen anstatt einem Jungen, eine richtig toughe Person anstatt eines eher schwachen Charakters. Gleichzeitig wollten wir aber auch nicht die Klischees erfüllen und in die Lara-Croft-Richtung gehen - wir hatten also keine Lust auf eine Frau mit dicken Brüsten und dicken Knarren. Kya ist gewitzt und kann sich durchsetzen, ist aber kein all zu unrealistischer Charakter.

Golem.de: Hand aufs Herz: Bei der optischen Gestaltung des Spiels habt Ihr euch schon recht deutlich an Rayman orientiert, oder?

Baudet: Nein, wirklich nicht, ganz ehrlich. Der Grund, warum Du Ähnlichkeiten zwischen den Spielen entdeckst, ist vielmehr, dass unsere Grafiker dieselbe Schule besucht haben. Es gibt so einen bestimmten französischen Stil und der findet sich eben sowohl in Kya als auch bei Rayman. Inspiriert haben uns aber ganz andere Spiele.

Golem.de: Welche wären das zum Beispiel?

Baudet: Vor allem Nintendo-Titel wie Zelda oder Super Mario, die spielerisch fantastisch sind, es aber ein wenig an der kinoreifen Präsentation missen lassen - was meiner Meinung nach derzeit das Hauptproblem von Nintendo ist. Spieler wollen heute nicht mehr nur ein tolles Spiel, sondern auch eine filmreife Präsentation. Du musst Ihnen alles gleichzeitig liefern: Eine tolle Geschichte, super Grafiken und perfektes Gameplay. Eigentlich ist eine Kombination aus zwei Kulturen gefragt: Die Spielbarkeit von japanischen Titeln und das Drumherum aus Hollywood.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Preview und Interview: Kya - Die neue Jump-&-Run-HoffnungPreview und Interview: Kya - Die neue Jump-&-Run-Hoffnung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Becki & Ricky 17. Aug 2005

hi, leute!! wir haben da mal so ne frage... ist vielleicht ein zweiter teil von kya in...

Becki & Ricky 17. Aug 2005

hi, leute!! wir haben da mal so ne frage... ist vielleicht ein zweiter teil von kya in...

no_skill 18. Aug 2003

http://www.soldat.prv.pl/ enjoy :)

Kramer&Kramer 18. Aug 2003

Ist "wieder so ein PS2 KRams"...für PC lohnen sich solche Spiele ja leider nicht da...

DarkVamp 18. Aug 2003

Hi, welches System denn nu ? Ist das (hoffentlich) PC oder wieder so ein PS2 Krams ?


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /