Nvidia-Treiber listen neue GeForceFX-Varianten

GeForceFX 5200 SE, GeForceFX 5600 SE und GeForceFX 5900 SE gelistet

Die Hardware-News-Site X-bit Labs hat im DetonatorFX-Treiberpaket mit der Versionsnummer 45.23 drei neue Grafikchip-Bezeichnungen gefunden: Den schon auf einer MSI/Nvidia-Roadmap aufgetauchten GeForceFX 5200 SE, aber auch die bisher noch nicht genannten GeForceFX-Chips 5600 SE und 5900 SE.

Artikel veröffentlicht am ,

Das weist darauf hin, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis Nvidia die drei neuen Grafikchips einführen wird. Mehr als die Namen der bisher von Nvidia noch nicht offiziell vorgestellten GeForceFX-Chips ließ sich jedoch nicht aus den Treibern in Erfahrung bringen, so X-bit Labs.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Linux / Windows (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
  2. Senior Data / Analytics Governance Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Zumindest beim GeForceFX 5600 SE wird jedoch erwartet, dass er als Billig-Version des 5600 primär für PC-Hersteller gedacht ist und damit entsprechende Grafikkarten nicht im Einzelhandel zu finden sein werden. Damit kann man davon ausgehen, dass gleiches für den 5900 SE im gehobenen Preisbereich gilt. Grafikkarten könnten hingegen auch im Retail-Bereich die endgültige Ablösung für die immer noch verkauften GeForce4-MX-Grafikkarten sein, die preislich noch deutlich niedriger als die technisch weiterentwickelten GeForceFX-5200- und GeForceFX-5200-Ultra-Grafikkarten angesiedelt sind.

Damit sind von den GeForceFX-SE-Produkten keine Leistungssprünge zu erwarten, sondern eher in Chip- und Speichertakt abgespeckte Versionen für Komplettsysteme. Ähnliches gibt es von ATI etwa mit einem niedriger getakteten Radeon 9700, welche der PC-Hersteller Dell unter dem Namen "Radeon 9700 TX" in einigen Rechnern verbaut hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

profmartin 15. Aug 2003

da hat man wohl den 45.23 von siemens der ein paar tage voher aufgetaucht ist getestet...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /