Abo
  • Services:

SCO macht dank seines Lizenzgebahrens wieder Gewinn

Nettogewinn von 3,1 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2003

SCO hat für das dritte Bilanzquartal 2003, das am 31. Juli 2003 endete, einen Nettogewinn von 3,1 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Auf die einzelne Aktie bezogen sind dies 19 US-Cent. Die Umsätze beliefen sich im Berichtszeitraum auf 20,1 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleichzszeitraum des Vorjahres erwirtschaftete SCO noch einen Netto-Verlust von 4,5 Millionen US-Dollar oder minus 0,35 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 15,4 Millionen US-Dollar. Aufgeschlüsselt nach Unternehmensbereichen bestand der Umsatz im dritten Quartal 2003 aus 12,8 Millionen US-Dollar aus dem Betriebssystemgeschäft und 7,3 Millionen US-Dollar aus dem umstrittenen SCOsource-Lizenzgeschäft.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

In den ersten drei Quartalen 2003 erzielte SCO einen Nettogewinn von 6,9 Millionen US-Dollar oder 47 US-Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 55 Millionen US-Dollar verglichen mit einem Nettoverlust von 22,1 Millionen US-Dollar (1,58 US-Dollar pro Aktie) im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz in den ersten neun Monaten des Fiskaljahres 2003 lag bei 48,8 Millionen US-Dollar.

Auch in Zukunft erwartet SCO aufgrund der arg in die Kritik geratenen Lizenzforderungen für Teile des Unixcodes gute Geschäfte. Für das vierte Quartal 2003 sollen die Umsätze zwischen 22 und 25 Millionen US-Dollar rangieren. Wie viel davon aus dem Lizenzgeschäft stammen soll, lies SCO offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Nel 18. Aug 2003

Yup. Bei mir auch. Der Strich vom letzten Elbe-Hochwasser an der Wand macht's deutlich...

Joe Tempest 17. Aug 2003

SCO ist doch nur noch ein Spekulationsobjekt und schon jetzt in der Abwicklung begriffen...

TAFKAR 16. Aug 2003

Bei den ganzen Lobhymnen für SCO wird eins von euch nicht berücksichtigt. Und zwar, dass...

Personalchef 15. Aug 2003

Solches Spitzenpersonal ist wirklich selten geworden heutzutage. Derartig innovative...

CE 15. Aug 2003

Dann solltet ihr besser dort landen, wo auch die SCO-Manager hin sollten.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /