• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Expedition nach Tikal - PC-Brettspiel-Umsetzung

Neuer Titel von Dartmoor Softworks

Den meisten Brettspiel-Freunden dürfte "Expedition nach Tikal" ein Begriff sein - das von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling entwickelte Spiel konnte in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen einheimsen und sich so unter anderem mit dem Titel "Spiel des Jahres 1999" schmücken. Dartmoor Softworks hat den Titel nun auf den PC portiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Kenner des Brettspiel-Originals werden sich schnell zurechtfinden - neben den identischen Regeln wurde auch die Optik des Spielbretts nahezu 1:1 übernommen. Bis zu vier wahlweise menschliche oder vom PC gesteuerte Spieler treten zu einer Expedition in den Dschungel von Guatemala an, um den Schatz der Maya zu heben. Dabei muss beständig Nachschub für die eigenen Expeditionsteilnehmer herangeschafft werden, zudem muss das Vorankommen strategisch geplant werden - unter anderem machen Vulkane oder Diebe das Reisen beschwerlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Bedienung erfolgt recht komfortabel mit der Maus - so werden die Spielkarten etwa mit der linken Maustaste abgelegt, mit der rechten gedreht. Die Figuren und Objekte sind zwar in 3D dargestellt und animiert, allerdings sollte man grafisch keine allzu hohen Erwartungen an das Spiel stellen, auch die Soundkulisse ist eher unauffällig. Dafür sind die Hardware-Anforderungen aber recht gering, selbst mit betagten PCs sollte das Spiel flüssig darstellbar sein.

Screenshot #2
Screenshot #2
Im Einzelspielermodus gegen drei PC-Gegner lässt sich der Schwierigkeitsgrad variieren, ansonsten bietet sich aber auch eine Mehrspieler-Partie gegen bis zu drei Mitspieler via LAN oder Internet an. Wie bei der Brettspielvorlage sind auch hier zwei Regel-Sets enthalten, es kann also nach der Standard- und der Profivariante gespielt werden - inhaltlich kommen also auch erfahrene Tikal-Spieler auf ihre Kosten.

Fazit:
Die Entwickler von Dartmoor Softworks haben solide Arbeit geleistet und das erfolgreiche Brettspiel "Expedition nach Tikal" gelungen auf den PC portiert. Zwar reicht die Atmosphäre des PC-Titels selbstverständlich nicht an einen geselligen Spieleabend mit Freunden heran, wer aber auch mal alleine Lust auf eine Runde Tikal verspürt und mehr Wert auf Spieltiefe denn auf Präsentation legt, wird an der Umsetzung sicherlich seine Freude haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  2. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  3. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  4. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...

Marco 09. Sep 2003

Das Spiel TIKAL gefällt mir als Brettspiel sehr gut und deshalb habe ich mich auf die PC...

smeagol 15. Aug 2003

hm, also ich hätte da schon interesse dran. ich finde das brettspiel richtig klasse, und...

Ingmar 15. Aug 2003

Wenn Tikal genauso gut umgesetzt wurde wie "Die Siedler von Catan" dann sollte es doch...

Herald 14. Aug 2003

Ein typisches Beispiel für sowas ist ja You Dont Know Jack...und davon kommt ja bald...

Platzwechsler 14. Aug 2003

Was ich auch nicht verstehe: was ist mit den Spielen passiert, wo man auf einem Platz...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /