Abo
  • Services:

Nutzer sollen Suchergebnisse selbst verbessern

Personalisierte Web-Suche soll Treffergenauigkeit von Suchmaschinen erhöhen

Die Qualität der Ergebnisse von Suchmaschinen fällt allgemein sehr unterschiedlich aus und auch wenn für viele Anwender Google mit ihrem PageRank-Algorithmus recht brauchbare Ergebnisse produziert, ist die Suche nach bestimmten Informationen im Web durchaus aufwendig. Einen ungewöhnlichen Ansatz zur Verbesserung von Suchergebnissen hat jetzt der Gründer des Freenet-Projekts Ian Clarke mit WhittleBit vorgestellt. Doch ganz neu ist das Konzept nicht, auch andere arbeiten an ähnlichen Verfahren einer personalisierten Web-Suche.

Artikel veröffentlicht am ,

WhittleBit setzt dabei auf Bewertungen durch Nutzer, d.h. diese können zu jedem Suchergebnis eine positive oder negative Wertung abgeben und erhalten dann eine verfeinerte Ergebnisliste auf Basis ihrer Bewertungen. Dabei bezieht WhittleBit je nach Bewertung bestimmte Schlüsselwörter mit in die Suche ein oder schließt diese aus. WhittleBit merkt sich anhand eines Cookies die Bewertungen, so dass auch beim nächsten Besuch der Seite auf die modifizierte Suche zurückgegriffen werden kann.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Großraum Stuttgart

Allerdings ist WhittleBit derzeit nicht vielmehr als ein "Proof of Concept", liefert die Suchmaschine doch eine eher bescheidene Menge von Ergebnissen und statt einer verfeinerten Ergebnisliste bekommt man nach der Bewertung der Suchergebnisse eine leere Liste angezeigt.

Dennoch ist die Grundidee, Suchergebnisse auch von ihrer Bewertung durch Nutzer abhängig zu machen, durchaus interessant, wenn auch nicht wirklich neu. So hat Google bereits ähnliche Verfahren vor Jahren getestet. Bislang, so scheint es, scheitert solch eine personalisierte Suche im großen Maßstab aber an deren hohen Ressourcen-Anforderungen. Doch damit ist es wohl eher ein Frage der Zeit bis die Weiterentwicklung von Hard- und Software es erlaubt, dass entsprechende Lösungen Einzug bei den großen Suchmaschinen halten.

So präsentierten im Mai 2003 Informatiker der Stanford-Universität einige neue Techniken, die Google beschleunigen sollen, um personalisierte oder auch themenspezifische Bewertungen von Webseiten zu ermöglichen. Mit den aktuellen Algorithmen würde dies einige Tage dauern.

Die Forscher Kushal Dave und Steve Lawrence von den NEC Laboratories America sowie David M. Pennock von Overture präsentierten auf der internationalen World-Wide-Web-Konferenz in Budapest im Mai dieses Jahres eine weitere Möglichkeit, Einschätzungen von Nutzern zur Generierung von Suchergebnissen einzubeziehen. In dem PDF-Dokument mit dem Titel Mining the Peanut Gallery: Opinion Extraction and Semantic Classification of Product Reviews beschreiben sie eine Methode, mit der sich zwischen positiven und negativen Produktbewertungen unterscheiden lässt, um so Listen von Produktattributen mit zugehörigen Einschätzungen zu generieren.

Einen anderen, eher simplen Ansatz einer personalisierten Suche verfolgt GoogleAlert. Hier kann man Suchanfragen hinterlegen, die täglich an Google gesendet werden. Ändern sich die von Google für eine Anfrage gefundenen Suchergebnisse, wird man per E-Mail darüber informiert. Google selbst bietet mit Google News Alerts eine ähnliche Funktion für die täglichen Schlagzeilen, allerdings befindet sich diese Funktion noch im Test-Betrieb.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Gromper 02. Feb 2005

Ist Google Pagerank nicht die weltweit größte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, weil Millionen...

Gromper 02. Feb 2005

Ist Google Pagerank nicht die weltweit größte Arbeitsbeschaffungsmassnahme, weil...

Antennchen 26. Feb 2004

Also so schön das mit dieser personalisierten Websuche auch klingen mag-ob das alles noch...

der andere 18. Feb 2004

Z.B. damit ser Server der die angemeldeten Nutzer verwaltet nicht unter der Last der...

Shari 17. Aug 2003

Wozu soll denn das gut sein?


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /