Nutzer sollen Suchergebnisse selbst verbessern

Personalisierte Web-Suche soll Treffergenauigkeit von Suchmaschinen erhöhen

Die Qualität der Ergebnisse von Suchmaschinen fällt allgemein sehr unterschiedlich aus und auch wenn für viele Anwender Google mit ihrem PageRank-Algorithmus recht brauchbare Ergebnisse produziert, ist die Suche nach bestimmten Informationen im Web durchaus aufwendig. Einen ungewöhnlichen Ansatz zur Verbesserung von Suchergebnissen hat jetzt der Gründer des Freenet-Projekts Ian Clarke mit WhittleBit vorgestellt. Doch ganz neu ist das Konzept nicht, auch andere arbeiten an ähnlichen Verfahren einer personalisierten Web-Suche.

Artikel veröffentlicht am ,

WhittleBit setzt dabei auf Bewertungen durch Nutzer, d.h. diese können zu jedem Suchergebnis eine positive oder negative Wertung abgeben und erhalten dann eine verfeinerte Ergebnisliste auf Basis ihrer Bewertungen. Dabei bezieht WhittleBit je nach Bewertung bestimmte Schlüsselwörter mit in die Suche ein oder schließt diese aus. WhittleBit merkt sich anhand eines Cookies die Bewertungen, so dass auch beim nächsten Besuch der Seite auf die modifizierte Suche zurückgegriffen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
Detailsuche

Allerdings ist WhittleBit derzeit nicht vielmehr als ein "Proof of Concept", liefert die Suchmaschine doch eine eher bescheidene Menge von Ergebnissen und statt einer verfeinerten Ergebnisliste bekommt man nach der Bewertung der Suchergebnisse eine leere Liste angezeigt.

Dennoch ist die Grundidee, Suchergebnisse auch von ihrer Bewertung durch Nutzer abhängig zu machen, durchaus interessant, wenn auch nicht wirklich neu. So hat Google bereits ähnliche Verfahren vor Jahren getestet. Bislang, so scheint es, scheitert solch eine personalisierte Suche im großen Maßstab aber an deren hohen Ressourcen-Anforderungen. Doch damit ist es wohl eher ein Frage der Zeit bis die Weiterentwicklung von Hard- und Software es erlaubt, dass entsprechende Lösungen Einzug bei den großen Suchmaschinen halten.

So präsentierten im Mai 2003 Informatiker der Stanford-Universität einige neue Techniken, die Google beschleunigen sollen, um personalisierte oder auch themenspezifische Bewertungen von Webseiten zu ermöglichen. Mit den aktuellen Algorithmen würde dies einige Tage dauern.

Die Forscher Kushal Dave und Steve Lawrence von den NEC Laboratories America sowie David M. Pennock von Overture präsentierten auf der internationalen World-Wide-Web-Konferenz in Budapest im Mai dieses Jahres eine weitere Möglichkeit, Einschätzungen von Nutzern zur Generierung von Suchergebnissen einzubeziehen. In dem PDF-Dokument mit dem Titel Mining the Peanut Gallery: Opinion Extraction and Semantic Classification of Product Reviews beschreiben sie eine Methode, mit der sich zwischen positiven und negativen Produktbewertungen unterscheiden lässt, um so Listen von Produktattributen mit zugehörigen Einschätzungen zu generieren.

Einen anderen, eher simplen Ansatz einer personalisierten Suche verfolgt GoogleAlert. Hier kann man Suchanfragen hinterlegen, die täglich an Google gesendet werden. Ändern sich die von Google für eine Anfrage gefundenen Suchergebnisse, wird man per E-Mail darüber informiert. Google selbst bietet mit Google News Alerts eine ähnliche Funktion für die täglichen Schlagzeilen, allerdings befindet sich diese Funktion noch im Test-Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Gromper 02. Feb 2005

Ist Google Pagerank nicht die weltweit größte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, weil Millionen...

Gromper 02. Feb 2005

Ist Google Pagerank nicht die weltweit größte Arbeitsbeschaffungsmassnahme, weil...

Antennchen 26. Feb 2004

Also so schön das mit dieser personalisierten Websuche auch klingen mag-ob das alles noch...

der andere 18. Feb 2004

Z.B. damit ser Server der die angemeldeten Nutzer verwaltet nicht unter der Last der...

Shari 17. Aug 2003

Wozu soll denn das gut sein?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /