• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzer sollen Suchergebnisse selbst verbessern

Personalisierte Web-Suche soll Treffergenauigkeit von Suchmaschinen erhöhen

Die Qualität der Ergebnisse von Suchmaschinen fällt allgemein sehr unterschiedlich aus und auch wenn für viele Anwender Google mit ihrem PageRank-Algorithmus recht brauchbare Ergebnisse produziert, ist die Suche nach bestimmten Informationen im Web durchaus aufwendig. Einen ungewöhnlichen Ansatz zur Verbesserung von Suchergebnissen hat jetzt der Gründer des Freenet-Projekts Ian Clarke mit WhittleBit vorgestellt. Doch ganz neu ist das Konzept nicht, auch andere arbeiten an ähnlichen Verfahren einer personalisierten Web-Suche.

Artikel veröffentlicht am ,

WhittleBit setzt dabei auf Bewertungen durch Nutzer, d.h. diese können zu jedem Suchergebnis eine positive oder negative Wertung abgeben und erhalten dann eine verfeinerte Ergebnisliste auf Basis ihrer Bewertungen. Dabei bezieht WhittleBit je nach Bewertung bestimmte Schlüsselwörter mit in die Suche ein oder schließt diese aus. WhittleBit merkt sich anhand eines Cookies die Bewertungen, so dass auch beim nächsten Besuch der Seite auf die modifizierte Suche zurückgegriffen werden kann.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Allerdings ist WhittleBit derzeit nicht vielmehr als ein "Proof of Concept", liefert die Suchmaschine doch eine eher bescheidene Menge von Ergebnissen und statt einer verfeinerten Ergebnisliste bekommt man nach der Bewertung der Suchergebnisse eine leere Liste angezeigt.

Dennoch ist die Grundidee, Suchergebnisse auch von ihrer Bewertung durch Nutzer abhängig zu machen, durchaus interessant, wenn auch nicht wirklich neu. So hat Google bereits ähnliche Verfahren vor Jahren getestet. Bislang, so scheint es, scheitert solch eine personalisierte Suche im großen Maßstab aber an deren hohen Ressourcen-Anforderungen. Doch damit ist es wohl eher ein Frage der Zeit bis die Weiterentwicklung von Hard- und Software es erlaubt, dass entsprechende Lösungen Einzug bei den großen Suchmaschinen halten.

So präsentierten im Mai 2003 Informatiker der Stanford-Universität einige neue Techniken, die Google beschleunigen sollen, um personalisierte oder auch themenspezifische Bewertungen von Webseiten zu ermöglichen. Mit den aktuellen Algorithmen würde dies einige Tage dauern.

Die Forscher Kushal Dave und Steve Lawrence von den NEC Laboratories America sowie David M. Pennock von Overture präsentierten auf der internationalen World-Wide-Web-Konferenz in Budapest im Mai dieses Jahres eine weitere Möglichkeit, Einschätzungen von Nutzern zur Generierung von Suchergebnissen einzubeziehen. In dem PDF-Dokument mit dem Titel Mining the Peanut Gallery: Opinion Extraction and Semantic Classification of Product Reviews beschreiben sie eine Methode, mit der sich zwischen positiven und negativen Produktbewertungen unterscheiden lässt, um so Listen von Produktattributen mit zugehörigen Einschätzungen zu generieren.

Einen anderen, eher simplen Ansatz einer personalisierten Suche verfolgt GoogleAlert. Hier kann man Suchanfragen hinterlegen, die täglich an Google gesendet werden. Ändern sich die von Google für eine Anfrage gefundenen Suchergebnisse, wird man per E-Mail darüber informiert. Google selbst bietet mit Google News Alerts eine ähnliche Funktion für die täglichen Schlagzeilen, allerdings befindet sich diese Funktion noch im Test-Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Gromper 02. Feb 2005

Ist Google Pagerank nicht die weltweit größte Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, weil Millionen...

Gromper 02. Feb 2005

Ist Google Pagerank nicht die weltweit größte Arbeitsbeschaffungsmassnahme, weil...

Antennchen 26. Feb 2004

Also so schön das mit dieser personalisierten Websuche auch klingen mag-ob das alles noch...

der andere 18. Feb 2004

Z.B. damit ser Server der die angemeldeten Nutzer verwaltet nicht unter der Last der...

Shari 17. Aug 2003

Wozu soll denn das gut sein?


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /