Abo
  • Services:
Anzeige

Release Candidate 3 von OpenOffice 1.1 ist da

Derzeit nur englischsprachige Version erhältlich

Mit dem Release Candidate 3 von OpenOffice 1.1 gehen die Entwickler des Office-Pakets einen weiteren Schritt auf die fertige Version der Software zu. Mit dem dritten Release Candidate sollen weitere, kleine Programmfehler behoben sein, um die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software zu erhöhen.

Anzeige

OpenOffice 1.1 erhielt verbesserte Im- und Export-Filter, was den Umgang mit Office-Dateien der Microsoft-Produkte vereinfachen soll. Zudem lassen sich beliebige Dokumente direkt als PDF-Datei speichern, so dass ein bequemer Datenaustausch möglich ist, sofern die betreffenden Dokumente später nicht editiert werden müssen. Mit der neuen Version von OpenOffice können Dateien auch in PDA-Formate exportiert werden, wobei für PalmOS-Geräte das weit verbreitete AportisDoc-Format angeboten wird, während für die Windows-CE-Plattform als Exportformate Pocket Word sowie Pocket Excel bereit stehen. Schließlich unterstützt das Office-Paket die Dateiformate Flash, DocBook, "flat XML" und XHTML.

Als weiteres gehört eine Silbentrennung für die Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch sowie Dänisch und eine Rechtschreibprüfung in Englisch und Italienisch zum Lieferumfang. Dabei soll eine n-gram-Analyse bessere Korrekturvorschläge bei der Rechtschreibprüfung liefern. Über einen neuen Kommandozeilenparameter starten Präsentationen nun direkt nach dem Laden. Als weiteres wurde ein beispielhafter XSLT-Filter für das XML-Format aus Office 2003 integriert, und es werden Formularfelder aus Excel 95 und früher unterstützt.

Ferner lassen sich nun Zeichnungen in Kopf- und Fußzeilen einfügen und mit der UNO-Python-Bridge steht mit Python eine weitere Programmiersprache für das OpenOffice-Komponentenmodell UNO zur Verfügung. In den UNIX-Versionen von OpenOffice lassen sich Bitmap-Bilder per Copy-and-Paste bearbeiten. Ferner sammelt ein Assistent bei Programmabstürzen Informationen und leitet diese an die Entwickler weiter, damit diese Programmfehler leichter bereinigen können. Ferner gehören die Vera Fonts von Bitstream ab sofort zum Lieferumfang.

OpenOffice 1.1 Release Candidate 3 steht ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und Solaris in englischer Sprache zum Download bereit. Eine deutschsprachige Version wird vermutlich in Kürze folgen. Die aktuelle Fassung kann über eine existierende OpenOffice-Installation der Version 1.0.x installiert werden. Da die aktuelle Version keine für den Endanwender wesentlichen Änderungen im Vergleich zu den vorherigen Release Candidates biete, sollten nur Anwender, die zum Test beitragen wollen, die aktuelle Version herunterladen, meint das Entwickler-Team.


eye home zur Startseite
Rolf Meyer 18. Aug 2003

Guten Tag. Unter http://de.openoffice.org/marketing/stories/index.html sind...

Paul Seidel 15. Aug 2003

Danke, nachdem inzwischen dutzende eMails mit Erläuterungen bei mir eingetroffen sind...

MaX 15. Aug 2003

"Nutzt das wirklich jemand im Produktiveinsatz?" Ja, z.B. in der Steuerberaterkanzlei...

Paul Seidel 15. Aug 2003

Nutzt das wirklich jemand im Produktiveinsatz? Nicht, das ich mit Microsoft Office...

Sebs 15. Aug 2003

Ich bin nicht sicher, aber wohl so um den 19. September, falls nichts dazwischenkommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: schnell gelangweilt

    AllDayPiano | 06:15

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  3. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  4. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  5. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel