Abo
  • Services:

Release Candidate 3 von OpenOffice 1.1 ist da

Derzeit nur englischsprachige Version erhältlich

Mit dem Release Candidate 3 von OpenOffice 1.1 gehen die Entwickler des Office-Pakets einen weiteren Schritt auf die fertige Version der Software zu. Mit dem dritten Release Candidate sollen weitere, kleine Programmfehler behoben sein, um die Stabilität und Zuverlässigkeit der Software zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice 1.1 erhielt verbesserte Im- und Export-Filter, was den Umgang mit Office-Dateien der Microsoft-Produkte vereinfachen soll. Zudem lassen sich beliebige Dokumente direkt als PDF-Datei speichern, so dass ein bequemer Datenaustausch möglich ist, sofern die betreffenden Dokumente später nicht editiert werden müssen. Mit der neuen Version von OpenOffice können Dateien auch in PDA-Formate exportiert werden, wobei für PalmOS-Geräte das weit verbreitete AportisDoc-Format angeboten wird, während für die Windows-CE-Plattform als Exportformate Pocket Word sowie Pocket Excel bereit stehen. Schließlich unterstützt das Office-Paket die Dateiformate Flash, DocBook, "flat XML" und XHTML.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Als weiteres gehört eine Silbentrennung für die Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch sowie Dänisch und eine Rechtschreibprüfung in Englisch und Italienisch zum Lieferumfang. Dabei soll eine n-gram-Analyse bessere Korrekturvorschläge bei der Rechtschreibprüfung liefern. Über einen neuen Kommandozeilenparameter starten Präsentationen nun direkt nach dem Laden. Als weiteres wurde ein beispielhafter XSLT-Filter für das XML-Format aus Office 2003 integriert, und es werden Formularfelder aus Excel 95 und früher unterstützt.

Ferner lassen sich nun Zeichnungen in Kopf- und Fußzeilen einfügen und mit der UNO-Python-Bridge steht mit Python eine weitere Programmiersprache für das OpenOffice-Komponentenmodell UNO zur Verfügung. In den UNIX-Versionen von OpenOffice lassen sich Bitmap-Bilder per Copy-and-Paste bearbeiten. Ferner sammelt ein Assistent bei Programmabstürzen Informationen und leitet diese an die Entwickler weiter, damit diese Programmfehler leichter bereinigen können. Ferner gehören die Vera Fonts von Bitstream ab sofort zum Lieferumfang.

OpenOffice 1.1 Release Candidate 3 steht ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und Solaris in englischer Sprache zum Download bereit. Eine deutschsprachige Version wird vermutlich in Kürze folgen. Die aktuelle Fassung kann über eine existierende OpenOffice-Installation der Version 1.0.x installiert werden. Da die aktuelle Version keine für den Endanwender wesentlichen Änderungen im Vergleich zu den vorherigen Release Candidates biete, sollten nur Anwender, die zum Test beitragen wollen, die aktuelle Version herunterladen, meint das Entwickler-Team.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 20,99€
  3. 53,99€

Rolf Meyer 18. Aug 2003

Guten Tag. Unter http://de.openoffice.org/marketing/stories/index.html sind...

Paul Seidel 15. Aug 2003

Danke, nachdem inzwischen dutzende eMails mit Erläuterungen bei mir eingetroffen sind...

MaX 15. Aug 2003

"Nutzt das wirklich jemand im Produktiveinsatz?" Ja, z.B. in der Steuerberaterkanzlei...

Paul Seidel 15. Aug 2003

Nutzt das wirklich jemand im Produktiveinsatz? Nicht, das ich mit Microsoft Office...

Sebs 15. Aug 2003

Ich bin nicht sicher, aber wohl so um den 19. September, falls nichts dazwischenkommt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /