Abo
  • Services:

Microsoft entwickelt Outlook Express nicht weiter (Update)

Produkt wird aber weiterhin ausgeliefert; Support wird fortgeführt

Microsoft stellt die Entwicklung des zum Lieferumfang des Windows-Betriebssystems gehörenden E-Mail-Clients Outlook Express ein, wie Microsoft einen Pressebericht gegenüber Golem.de bestätigte. Microsoft will die Software aber weiterhin ausliefern, es wird nur keine Verbesserungen mehr daran geben. Der Support soll weiterhin angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Entwicklungsstop von Outlook Express erhofft sich Microsoft, dass Nutzer des kostenlosen E-Mail-Clients auf den auch mit PIM-Funktionen zur Termin- und Adressverwaltung versehenen, großen Bruder Outlook wechseln. Microsoft bietet das kostenpflichte Outlook unter anderem im Paket mit der Office-Suite aus Redmond an. Windows-Anwender können auch zu anderen kostenlosen E-Mail-Clients wie Thunderbird, Eudora, Pegasus Mail oder den Mail-Client in Mozilla wechseln, was jedoch weniger in das Kalkül von Microsoft passen dürfte.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Gegenüber ZDNet Australia erklärte Dan Leach, der Produkt-Manager von Microsofts "Information Worker Product Management Group", dass Microsoft im Consumer-Bereich den Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung von Hotmail und MSN legen werde. Leach ordnet auch Outlook Express in diesen Bereich ein und sieht es als eine E-Mail-Lösung der ersten Stunde.

Nachtrag vom 14. August 2003, 17:00 Uhr:
Microsoft Deutschland hat den Pressebericht gegenüber Golem.de mittlerweile offiziell bestätigt. Ein Sprecher von Microsoft betonte, dass der Support für Outlook Express auf jeden Fall weiter fortgeführt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ikke 28. Jan 2008

Natürlich gibt es das! Geschnittenes Brot.

ustech 26. Mai 2005

meine erfahrungen: Foxmail ist einfach genial, es ist (relativ) klein, voll von einem...

Steve 08. Sep 2003

Genau, das ist wieder eine Verbesserung: dass sie nicht mehr weiter versuchen es zu...

iBrötchen 18. Aug 2003

Genau das ist es. Und mit großen Mails gibt's Probleme. Pegasus war ansonsten auch gut 3...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /