Abo
  • Services:

FTP-Server des GNU-Projekts gecrackt

GNU-Quelltexte offenbar unverändert

Der zentrale FTP-Server des GNU-Projekts steht bereits seit geraumer Zeit unter fremder Kontrolle. Ein Nutzer hatte im März 2003 eine Sicherheitslücke ausgenutzt und so Root-Zugriff auf der Maschine erlangt. Derzeit ist man dabei, die Integrität der auf dem Server zur Verfügung stehenden Dateien zu prüfen und diese auf einem Ersatz-System einzuspielen. Bislang gehen die Verantwortlichen aber davon aus, dass kein Source-Code des GNU-Projekts verändert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit werden alle Dateien, für die bekannte MD5-Checksummen existieren, anhand dieser überprüft, was ausschließen soll, dass die Dateien unbemerkt verändert wurden. Auch wenn ein großer Teil der Dateien bereits wieder zur Verfügung steht, ist die Überprüfung noch nicht abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Der GNU-FTP-Server wurde bereits im März 2003 gecrackt, was aber erst in der letzten Juli-Woche aufgefallen ist. Der Angreifer nutzte dabei den so genannten "Ptrace Exploit", eine lokale Sicherheitslücke im Linux-Kernel, die kurz zuvor veröffentlicht wurde. Er erlangte Root-Rechte und installierte ein trojanisches Pferd. Wie es scheint, so Bradley M. Kuhn, Executive Director der Free Software Foundation, sei der Cracker aber in erster Linie daran interessiert gewesen, Passwörter auszuspähen und den Server für Angriffe auf andere zu nutzen.

Seit dem 1. August 2003 werden alle neuen Veröffentlichungen mit GPG (GNU Privacy Guard) von deren Betreuer signiert. Damit soll eine automatische Zertifizierung der Integrität der Quelltexte sichergestellt werden. Zudem wurde den GNU-Maintainern der lokale Zugriff auf den FTP-Server vorübergehend gesperrt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

TranceaverMX 17. Aug 2003

"Bei Windows ist das allerdings anders, dort nutzt der beste Admin nichts." Einfach der...

TranceaverMX 17. Aug 2003

"Bei Windows ist das allerdings anders, dort nutzt der beste Admin nichts." Einfach der...

David L. 15. Aug 2003

Wenn ich mich richtig erinn're war der ptrace-exploit doch nur lokal, oder? Das würde...

Murk 14. Aug 2003

SMTP-AUTH?

CONDOR 14. Aug 2003

Genau, wen du der meinung bist ok. Und wieso kommen so viele Windows Lücken zum...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /