Abo
  • Services:

Nvidia wieder in Futuremarks Benchmark-Entwicklungsprogramm

Grafikchip-Hersteller zählt wieder zum zahlenden Beta-Team von 3DMark und Co.

Nvidia ist nun wieder Mitglied im Benchmark-Entwicklungsprogramm von Futuremark, von denen unter anderem die 3D-Benchmarkserie 3DMark stammt. Wegen des Anfang des Jahres veröffentlichten 3DMark 03 gab es zwischen Futuremark und Nvidia einige Differenzen: Während Futuremark GeForceFX-Treiberoptimierungen seitens Nvidia als Betrugsversuch einstufte, sah sich Nvidia seinerseits durch den 3D-Benchmark benachteiligt und bemängelte die hohen Futuremark-Lizenzgebühren - die Konkurrent ATI hingegen zu zahlen bereit war.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem öffentlichen Schlagabtausch begruben Futuremark und Nvidia im Juni 2003 das Kriegsbeil wieder; Nvidia trat jedoch erst im August 2003 wieder dem Benchmark-Beta-Programm bei. In diesem arbeiten die Futuremark-Programmierer mit verschiedenen Herstellern zusammen, die ihre eigenen Vorschläge einbringen können. An der Entwicklung des 3DMark 03 war Nvidia zwar laut Futuremark anfangs beteiligt, stieg jedoch aufgrund von Unzufriedenheit mit dem Aufbau des auch DirectX 9 unterstützenden 3D-Benchmarks frühzeitig aus. Konkurrent ATI blieb hingegen im Benchmark-Beta-Programm, so dass Nvidia Futuremark hinterher vorwarf, dass der Benchmark die GeForceFX-Architektur benachteiligen würde und für ATI-Grafikchips optimiert wurde - allerdings verschweigt Nvidia dabei, dass ATIs DirectX-9-Shader zum Teil leistungsfähiger sind.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Nach der Einigung im Juni 2003 sprach Futuremark nur noch von optimierten Treibern und davon, dass man durch Gespräche ein besseres Verständnis für die Situation und Optimierungsstrategie von Nvidia erhalten habe. Demnach betrachte man unter anderem den Austausch von Shader-Programmen durch für die GeForceFX-Architektur optimierte Versionen nicht mehr als "Cheat", sondern als applikationsspezifische Optimierung. Neben Nvidia hat auch ATI seine Treiber entsprechend optimiert, allerdings in deutlich geringerem Umfang.

Anlässlich des Wiedereinstiegs von Nvidia ins Benchmark-Beta-Programm erklärte Tero Sarkkinen, Executive Vice President of Sales and Marketing bei Futuremark: "Wir sind sehr erfreut, dass Nvidia dem Programm beigetreten ist. Ihre Mitgliedschaft bestätigt unser Benchmark-Entwicklungs-Modell und macht das ganze Programm wertvoller."

Teilnehmende Mitglieder des kostenpflichtigen Beta-Programms erhalten Spezifikationen und Beta-Versionen, können sich ihrerseits mit konstruktiver Kritik einbringen. Zu den Mitgliedern - darunter Hersteller und Online-Publikationen - zählen: AMD, ATI, Beyond3D, CNET, Creative Technologies, Dell, ExtremeTech, Gateway, Imagination Technologies/PowerVR, Intel, InnoVISION Multimedia, Microsoft, Nvidia, S3Graphics, Transmeta und XGI Technology.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 127,75€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Hades 13. Aug 2003

es sollte heissen "TheCounter schrieb: ..." sorry Zeus ;_)

Hades 13. Aug 2003

Hi, 3DMark is einzig allein gut um zu Testen wie gut man seine Graka übertakten kann...

TRL 13. Aug 2003

Ich sagte Debian, nicht 'windoof' ;-) Und mir ist für ati Karten zumindest bis jetzt...

Executor17361 13. Aug 2003

naja bischen basteln muste schon aber wenn du dich einwenig mit beschäftigst funst alles...

Zeus 13. Aug 2003

"Nvidia cheatet nun offiziell" - wie löblich. ;)


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /