Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia wieder in Futuremarks Benchmark-Entwicklungsprogramm

Grafikchip-Hersteller zählt wieder zum zahlenden Beta-Team von 3DMark und Co.

Nvidia ist nun wieder Mitglied im Benchmark-Entwicklungsprogramm von Futuremark, von denen unter anderem die 3D-Benchmarkserie 3DMark stammt. Wegen des Anfang des Jahres veröffentlichten 3DMark 03 gab es zwischen Futuremark und Nvidia einige Differenzen: Während Futuremark GeForceFX-Treiberoptimierungen seitens Nvidia als Betrugsversuch einstufte, sah sich Nvidia seinerseits durch den 3D-Benchmark benachteiligt und bemängelte die hohen Futuremark-Lizenzgebühren - die Konkurrent ATI hingegen zu zahlen bereit war.

Anzeige

Nach einem öffentlichen Schlagabtausch begruben Futuremark und Nvidia im Juni 2003 das Kriegsbeil wieder; Nvidia trat jedoch erst im August 2003 wieder dem Benchmark-Beta-Programm bei. In diesem arbeiten die Futuremark-Programmierer mit verschiedenen Herstellern zusammen, die ihre eigenen Vorschläge einbringen können. An der Entwicklung des 3DMark 03 war Nvidia zwar laut Futuremark anfangs beteiligt, stieg jedoch aufgrund von Unzufriedenheit mit dem Aufbau des auch DirectX 9 unterstützenden 3D-Benchmarks frühzeitig aus. Konkurrent ATI blieb hingegen im Benchmark-Beta-Programm, so dass Nvidia Futuremark hinterher vorwarf, dass der Benchmark die GeForceFX-Architektur benachteiligen würde und für ATI-Grafikchips optimiert wurde - allerdings verschweigt Nvidia dabei, dass ATIs DirectX-9-Shader zum Teil leistungsfähiger sind.

Nach der Einigung im Juni 2003 sprach Futuremark nur noch von optimierten Treibern und davon, dass man durch Gespräche ein besseres Verständnis für die Situation und Optimierungsstrategie von Nvidia erhalten habe. Demnach betrachte man unter anderem den Austausch von Shader-Programmen durch für die GeForceFX-Architektur optimierte Versionen nicht mehr als "Cheat", sondern als applikationsspezifische Optimierung. Neben Nvidia hat auch ATI seine Treiber entsprechend optimiert, allerdings in deutlich geringerem Umfang.

Anlässlich des Wiedereinstiegs von Nvidia ins Benchmark-Beta-Programm erklärte Tero Sarkkinen, Executive Vice President of Sales and Marketing bei Futuremark: "Wir sind sehr erfreut, dass Nvidia dem Programm beigetreten ist. Ihre Mitgliedschaft bestätigt unser Benchmark-Entwicklungs-Modell und macht das ganze Programm wertvoller."

Teilnehmende Mitglieder des kostenpflichtigen Beta-Programms erhalten Spezifikationen und Beta-Versionen, können sich ihrerseits mit konstruktiver Kritik einbringen. Zu den Mitgliedern - darunter Hersteller und Online-Publikationen - zählen: AMD, ATI, Beyond3D, CNET, Creative Technologies, Dell, ExtremeTech, Gateway, Imagination Technologies/PowerVR, Intel, InnoVISION Multimedia, Microsoft, Nvidia, S3Graphics, Transmeta und XGI Technology.


eye home zur Startseite
Hades 13. Aug 2003

es sollte heissen "TheCounter schrieb: ..." sorry Zeus ;_)

Hades 13. Aug 2003

Hi, 3DMark is einzig allein gut um zu Testen wie gut man seine Graka übertakten kann...

TRL 13. Aug 2003

Ich sagte Debian, nicht 'windoof' ;-) Und mir ist für ati Karten zumindest bis jetzt...

Executor17361 13. Aug 2003

naja bischen basteln muste schon aber wenn du dich einwenig mit beschäftigst funst alles...

Zeus 13. Aug 2003

"Nvidia cheatet nun offiziell" - wie löblich. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. NEW AG, Mönchengladbach
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: blödsinn

    bombinho | 16.10. 23:58

  2. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  3. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  4. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44

  5. Re: Geothermie...

    TC | 16.10. 23:43


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel