• IT-Karriere:
  • Services:

Basic Profile 1.0 - Interoperabilität für Web-Services

WS-I legt Richtlinien für Web-Service-Interoperabilität vor

Die Web Services Interoperability Organization (WS-I) hat jetzt ihr Basic Profile 1.0 veröffentlicht, das zuvor von den Mitgliedern abgesegnet wurde. Dieses besteht aus einer Reihe von Implementierungs-Richtlinien, die beschreiben wie Web-Service-Spezifikationen kombiniert genutzt werden sollten, um Web Services zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Basic Profile 1.0 deckt die Spezifikationen SOAP 1.1, WSDL 1.1, UDDI 2.0, XML 1.0 und XML Schema ab. Im Herbst 2003 sollen dann entsprechende Test-Werkzeuge und Beispiel-Applikationen veröffentlicht werden, die Basic Profile unterstützen. Diese Test-Werkzeuge sollen sowohl in Microsofts Programmiersprache C# als auch in Java implementiert sein und testen, ob ein Web Service die Interoperabilitäts-Kriterien des Basic Profile erfüllt.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Die Beispiel-Applikationen sollen Basic Profile in Aktion demonstrieren, vom Design über Implementierung bis hin zu Test und Verteilung. Dabei setzt man auf ausgewählte Geschäfts-Szenarien, die auf 10 Plattformen implementiert werden sollen.

Mit Veröffentlichung der Test-Werkzeuge will die WS-I dann bekannt geben, wie sich Hard- und Software-Entwickler nach außen hin sicherstellen können, dass ihre Produkte mit dem Basic Profile 1.0 konform sind. Derzeit arbeitet die WS-I an Richtlinien, um SOAP mit Anhängen und ein Basic Security Profile zu ermöglichen.

Das WS-I umfasst derzeit 25 Mitglieder, darunter BEA Systems, Commerce One, Fujitsu, IBM, Microsoft, Oracle, SAP und Sun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ron Sommer 14. Aug 2003

Vielleicht assozieren wir beide einfach mit "dem Standard" etwas anderes: Du im Sinne...

-=mArCoZ=- 14. Aug 2003

Da genau liegt doch der Hase im Pfeffer: Wenn jemand erzählen würde, er hätte jetzt DIE...

Ron Sommer 13. Aug 2003

Das Beispiel der höheren Programmier-/Skriptsprachen eignet sich -ganz im Gegenteil zu...

-=mArCoZ=- 13. Aug 2003

Hehe, seid mir nicht böse Leute, aber dieser ganze Webservices-Standardisierungs-Kram ist...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /