Drillisch steigert Gewinn

EBITDA wächst um 31 Prozent auf 3,6 Millionen Euro

Der Telekommunikations-Dienstleister Drillisch konnte im ersten Halbjahr 2003 in allen operativen Kennzahlen eine positive Entwicklung der Ergebnisse aufweisen. Das EBITDA stieg von 2,7 Millionen Euro im Vergleichzeitraum des Vorjahres auf 3,6 Millionen Euro. Drillisch erhöhte damit das EBITDA im Halbjahresvergleich um 31 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Konzernumsatz reduzierte sich aufgrund des nach Unternehmensangaben rückläufigen margen-schwachen Mobilfunkgeräte-Großhandels auf knapp 56 Millionen Euro. Der durchschnittliche Umsatz pro Mobilfunkkunde erhöhte sich von Januar bis Juni 2003 um knapp 6 Prozent. Die Kundenzahl blieb mit 570.000 konstant zum ersten Quartal 2003.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in für die Entwicklung und Implementierung eines virtuellen PC-Labors für die digitale Lehre
    Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel
  2. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
Detailsuche

Das EBIT erhöhte sich von 851.000 Euro im ersten Halbjahr 2002 um 97 Prozent auf knapp 1,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2003. Nach Steuern und einem positiven Finanzergebnis aufgrund nicht vorhandener Bankschulden verbleibt ein Jahresüberschuss von 813.000 Euro nach 98.000 Euro im Vorjahreszeitraum. Damit hat sich der Jahresüberschuss im Halbjahresvergleich mehr als verachtfacht und liegt damit 24,5 Prozent höher als im Gesamtjahr 2002.

Aufgrund der positiven Ertragsentwicklung hat der Vorstand des Unternehmens die bereits Ende Mai 2003 veröffentlichte Zielvorgabe eines EBITDAs von 7,9 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2003 nochmals bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  2. Smartphones: Huawei fällt in China aus den Top 5
    Smartphones
    Huawei fällt in China aus den Top 5

    Vivo führt im zweiten Quartal 2021 den Smartphone-Markt in China an, Apple rangiert auf Platz 4 - Huawei läuft auch im Heimatmarkt nur noch unter "Sonstige".

  3. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /