• IT-Karriere:
  • Services:

QSC mit gutem zweiten Quartal

Umsatzanstieg um 136 Prozent

QSC steigerte im zweiten Quartal 2003 nach vorläufigen Berechnungen seinen Umsatz um 136 Prozent auf 28,3 Millionen Euro (Q2 2002: 12 Millionen Euro). Dieser Umsatzsprung resultiert aus dem nach Unternehmensangaben unverändert hohen Wachstum im Firmenkunden- und Projektgeschäft sowie der vollständigen Konsolidierung des Ende 2002 erworbenen Sprach-Carriers Ventelo. Im ersten Halbjahr 2003 verzeichnete QSC somit einen Umsatzanstieg um 160 Prozent auf 55,9 Millionen Euro (1. Halbjahr 2002: 21,5 Millionen Euro).

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als halbieren konnte QSC im zweiten Quartal 2003 ihren Verlust auf EBITDA-Basis. Nach vorläufigen Berechnungen belief er sich auf minus 7,2 Millionen Euro nach minus 14,9 Millionen Euro im zweiten Quartal 2002. Im ersten Halbjahr 2003 betrug das EBITDA-Ergebnis minus 17,2 Millionen Euro (1. Halbjahr 2002: minus 31,2 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. über Badenoch + Clark, Bremen

Zum neunten Mal in Folge reduzierte QSC den Abfluss der liquiden Mittel im Quartalsvergleich: Im zweiten Quartal 2003 lag dieser bei minus 8,6 Millionen Euro nach minus 10,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2003. Für 2003 erwartet QSC einen Rückgang des Liquiditätsverbrauchs von durchschnittlich mindestens 2 Millionen Euro pro Quartal. Die liquiden Mittel zum 30. Juni 2003 beliefen sich auf 68,1 Millionen Euro.

Die positive Geschäftsentwicklung veranlasst QSC zu einer Anhebung ihrer im Februar veröffentlichten Prognosen für das laufende Geschäftsjahr. Das Unternehmen plant nun einen Jahresumsatz von über 115 Millionen Euro, die bisherige Planung ging von 105 bis 115 Millionen Euro aus.

Der erwartete Jahresverlust auf EBITDA-Basis dürfte nach Schätzung des Unternehmens auf Grundlage der aktualisierten Planung besser als minus 25 Millionen Euro ausfallen, bislang erwartete QSC ein negatives Jahresergebnis auf EBITDA-Basis zwischen minus 25 bis minus 30 Millionen Euro. Angesichts der kontinuierlichen Reduzierung des Liquiditätsabflusses erwartet QSC das vorzeitige Erreichen des Break-Even auf Cashflow-Basis bereits im Verlauf des ersten Halbjahres 2004; die bisherige Planung sah den Break-Even im Verlauf von 2004 vor. Unverändert plant QSC im Verlauf des vierten Quartals 2003 den Break-Even auf EBITDA-Basis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Matthias 13. Aug 2003

Kein Wunder, wenn sie Kunden anschreiben und den Vertrag kündigen, dass es nicht...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /