• IT-Karriere:
  • Services:

GCC bald ohne Unterstützung für SCOs Software?

FSF: GCC soll SCOs Software nicht länger unterstützen

Im Streit um angebliche Urheberrechtsverletzungen durch Linux schickt sich nun auch die Free Software Foundation (FSF) an, Gegenmaßnahmen zum Schutz freier Software zu ergreifen. Offenbar erwägt man in kommenden Versionen der GNU Compiler Collection (GCC) die Unterstützung für SCOs Software zu streichen. Der GCC besitzt sowohl unter Linux als auch unter anderen Unix-Derivaten eine hohe Verbreitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu hat die FSF einen Patch an GCC-Entwickler Mark Mitchell geschickt, in dem zunächst einmal entsprechende Maßnahmen gefordert werden. Noch sind aber keine entsprechenden Änderungen in die GNU Compiler Collection eingeflossen. Der Patch enthält bislang auch nur einen entsprechenden Informationstext.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die FSF bezeichnet SCOs Aussagen als unverantwortliche Aggressionen gegen freie Software. Zudem sei die von SCO angebotene Linux-Lizenz nicht nur inkompatibel mit der GPL, sondern nach Ansicht der FSF verstoße allein das Ansinnen von SCO eindeutig gegen die GPL. Die Forderung, die Unterstützung für SCOs Software aus dem GCC zu entfernen, sei daher als Akt zum Schutz freier Software zu verstehen.

Allerdings seien solche Maßnahmen derzeit noch nicht notwendig, heißt es in dem Text unter Berufung auf die GCC-Entwickler, hätten in erster Linie doch die Nutzer von SCOs Software durch eine solche Maßnahme das Nachsehen. Man könne aber die Aggressionen gegen die Community nicht auf Dauer ignorieren und fordere daher die Nutzer von SCOs Software auf, dem Unternehmen klar zu machen, dass sie das Verhalten von SCO missbilligen. Weitere Informationen sollen noch vor dem nächsten Release folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,98€
  3. 4,96€
  4. (-10%) 17,99€

GoC 19. Aug 2003

Falsch - Du hast offensichtlich das OpenSource-Prinzip nicht verstanden. Wenn M$ etwas...

Lothar 15. Aug 2003

Halt die Klappe, du machst mir mein zukünftiges Geschäftsmodell kaputt!

Kalle 15. Aug 2003

Nix Angst, der ist nur neidisch.

Nico 14. Aug 2003

na, ich denke schon das da auch eine gehöre Portion Antipathie und Enttäuschung...

userX 14. Aug 2003

Du willst wohl nicht behaupten, dass SCO Software 'frei' ist. Ausserdem gibt es von AT&T...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /