Abo
  • Services:

GCC bald ohne Unterstützung für SCOs Software?

FSF: GCC soll SCOs Software nicht länger unterstützen

Im Streit um angebliche Urheberrechtsverletzungen durch Linux schickt sich nun auch die Free Software Foundation (FSF) an, Gegenmaßnahmen zum Schutz freier Software zu ergreifen. Offenbar erwägt man in kommenden Versionen der GNU Compiler Collection (GCC) die Unterstützung für SCOs Software zu streichen. Der GCC besitzt sowohl unter Linux als auch unter anderen Unix-Derivaten eine hohe Verbreitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu hat die FSF einen Patch an GCC-Entwickler Mark Mitchell geschickt, in dem zunächst einmal entsprechende Maßnahmen gefordert werden. Noch sind aber keine entsprechenden Änderungen in die GNU Compiler Collection eingeflossen. Der Patch enthält bislang auch nur einen entsprechenden Informationstext.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Die FSF bezeichnet SCOs Aussagen als unverantwortliche Aggressionen gegen freie Software. Zudem sei die von SCO angebotene Linux-Lizenz nicht nur inkompatibel mit der GPL, sondern nach Ansicht der FSF verstoße allein das Ansinnen von SCO eindeutig gegen die GPL. Die Forderung, die Unterstützung für SCOs Software aus dem GCC zu entfernen, sei daher als Akt zum Schutz freier Software zu verstehen.

Allerdings seien solche Maßnahmen derzeit noch nicht notwendig, heißt es in dem Text unter Berufung auf die GCC-Entwickler, hätten in erster Linie doch die Nutzer von SCOs Software durch eine solche Maßnahme das Nachsehen. Man könne aber die Aggressionen gegen die Community nicht auf Dauer ignorieren und fordere daher die Nutzer von SCOs Software auf, dem Unternehmen klar zu machen, dass sie das Verhalten von SCO missbilligen. Weitere Informationen sollen noch vor dem nächsten Release folgen.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

GoC 19. Aug 2003

Falsch - Du hast offensichtlich das OpenSource-Prinzip nicht verstanden. Wenn M$ etwas...

Lothar 15. Aug 2003

Halt die Klappe, du machst mir mein zukünftiges Geschäftsmodell kaputt!

Kalle 15. Aug 2003

Nix Angst, der ist nur neidisch.

Nico 14. Aug 2003

na, ich denke schon das da auch eine gehöre Portion Antipathie und Enttäuschung...

userX 14. Aug 2003

Du willst wohl nicht behaupten, dass SCO Software 'frei' ist. Ausserdem gibt es von AT&T...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /