Abo
  • Services:

Google kann jetzt auch rechnen

Calculator-Dienst rechnet Maßeinheiten um und löst mathematische Aufgaben

Die Suchmaschine Google bietet ab sofort mit einer "Calculator"-Funktion die Möglichkeit, Rechenaufgaben zu lösen oder auch Maßeinheiten umzurechnen. Neben einfachen mathematischen Ausdrücken absolviert die Rechenfunktion auch komplexere mathematische Aufgaben mit Winkelfunktionen. Zusätzlich zum dezimalen Zahlensystem wird auch das binäre und hexadezimale Zahlensystem unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Calculator-Funktion wird über die normale Google-Seite mit Eingaben gefüttert, indem man die mathematischen Ausdrücke in das Suchfeld einträgt, wobei derzeit nur englischsprachige Eingaben erkannt werden. Will man etwa die 10er Potenz von 7 berechnen, gibt man in das Suchfeld "7^10" ein und schon spuckt Google das Ergebnis aus. Bei sämtlichen Rechenoperationen berücksichtigt der Dienst Punkt-vor-Strich-Rechnung und kann zudem mit Klammerfunktionen umgehen. Aber auch Berechnungen über die Winkelfunktionen sinus, tangens und cosinus sind damit möglich, wobei sich hier die Verwendung der gebräuchlichen Abkürzungen (sin, tan und cos) anbietet.

Neben diesen Rechenoperationen konvertiert der Google-Rechenknecht beliebige Maßeinheiten. So erfährt man etwa durch Eingabe von "2 meter in inch" wie viel Inch 2 Meter entsprechen. Auch hier gibt man entweder die englischsprachige Maßeinheit an oder wählt die international gültige Abkürzung, was in dem Fall so aussehen würde: "2 m in in". Als weiteres beherrscht die Calculator-Funktion auch den Umgang mit physikalischen Konstanten, die gleichfalls als Abkürzung oder mit englischer Schreibweise eingegeben werden. Zusätzlich zu den Umrechnungen zeigt Google auch passsende Suchergebnisse, sofern welche gefunden wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 1,29€
  3. 20,99€
  4. 21,99€

Whampa 16. Aug 2003

und der sinn von ohrfeigen ist, das man die ohren feigt

Sinbad 14. Aug 2003

also bei mir findet die Beispiel-Eingabe "2 meter in inch" auch passende Suchergebnisse...

ächz 13. Aug 2003

wenn ich tatsächlich nach der Wortwendung(?) "2 meter in inch" suchen will hab ich dann...

Frank 13. Aug 2003

Ähm ich denke das sollte heissen dich interessiert es nicht... ich wäre alleine nie auf...

Scrooge 13. Aug 2003

Na ja, nicht ganz. Unter: http://www.google.de/intl/de/help/features.html#calculator...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /