• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-Wurm nutzt Sicherheitsleck zur rasanten Verbreitung

Windows-Sicherheitslücke erlaubt nahezu unkontrollierbare Verbreitung

Nachdem Microsoft Mitte Juli 2003 über ein Sicherheitsleck im RPC-Protokoll etlicher Windows-Betriebssysteme berichtet hatte, erwarteten Sicherheitsexperten schon mehrfach, dass ein entsprechender Wurm oder aber anderer Programmcode das Internet torpedieren werde. Diese Prognose bewahrheitete sich nun, denn ein entsprechender Wurm verbreitet sich seit vergangener Nacht explosionsartig über das Internet, wie zahlreiche Hersteller von Antiviren-Software übereinstimmend warnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der vergangene Nacht entdeckte Wurm hört auf den Namen "Blaster" respektive "Lovsan" und verbreitete sich innerhalb kürzester Zeit massiv, was bedeutet, dass etliche Anwender die seit einem Monat bekannte Sicherheitslücke bislang nicht geschlossen haben, obgleich zeitgleich mit der Veröffentlichung des Sicherheitslecks auch ein Patch zur Verfügung gestellt wurde. Zugleich scheint der TCP-Port 135 nicht so stark durch Firewalls geschützt zu sein, wie Microsoft es im entsprechenden Security Bulletin noch vermutet hatte und damit das Risiko des Sicherheitslecks herunterspielte.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

Der Wurm sucht über zufällig ausgewählte IP-Adressen auf dem TCP-Port 135 nach verwundbaren Windows-Systemen im Internet. Findet der Wurm ein System ohne installierten Patch, öffnet er eine Remote-Shell auf Port 4444, lädt den Wurm-Code Msblast.exe über TFTP auf den Rechner und kopiert diesen in das Windows-Verzeichnis System32. Auf einem infizierten System lauscht der Wurm als TFTP-Server fortan am UDP-Port 69 und versendet den Wurm-Code von dort auf Anfrage, um sich so weiter zu verbreiten. Bedingt durch die zufällig ausgewählten Daten, die der Wurm an andere Rechner sendet, können Systeme so auch zum Absturz oder zu einem Neustart geführt werden.

Der Wurm sorgt dafür, dass er bei jedem Rechner-Neustart geladen wird, indem er einen entsprechenden Eintrag in der Registry vornimmt. Ab dem 16. August 2003 startet der Wurm außerdem eine Denial-of-Service-Attacke auf die Website www.windowsupdate.com, was verhindern soll, dass sich Anwender entsprechende Patches auf den Rechner laden können. Diese Denial-of-Service-Attacke läuft dann ununterbrochen bis Ende des Jahres.

Der Wurm-Code enthält einen Text, der sich an Bill Gates von Microsoft richtet:

I just want to say LOVE YOU SAN!!
billy gates why do you make this possible ?
Stop making money and fix your software!!
Dieser Text wird jedoch vom Wurm nicht angezeigt, sondern verbirgt sich lediglich im Programmcode.

Alle Nutzer der Windows-Versionen NT 4.0, 2000, XP sowie der Server-Fassungen NT 4.0 Terminal Services Edition und Server 2003 sollten den von Microsoft bereit gestellten Patch gegen das RPC-Sicherheitsloch schleunigst auf ihren Systemen einspielen, um sich vor einem derartigen Wurm-Angriff zu schützen.

Die Hersteller von Antiviren-Software haben ihre entsprechenden Viren-Signaturen bereits aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Lutz 29. Aug 2008

Ich sag ja Immer warum verwendet keiner Sandboxie und das gibt es nun auch in deutsch...

Gero 21. Feb 2008

Hamburg. Ein E-Mail Wurm, der bereits seit längerer Zeit unentdeckt im Internet kursieren...

knock 20. Aug 2003

Geht mal zum CCC und sagt denen was ein Hacker zu tun hat.... ;-)

Oshoslayer 18. Aug 2003

Arrogant bist Du aber gar nicht? Oder vielleicht ein bissel primitiv??

Dr. Zook 15. Aug 2003

Ich kann nur sagen: Applaus... Das Forum wird durch die Pseudointellektuellen hier so...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /