Abo
  • Services:

SCO vermeldet ersten Erfolg

Erstes Unternehmen der Fortune 500 erwirbt Linux-Lizenz von SCO

Die SCO Group vermeldet einen ersten Erfolg im Rahmen ihres Linux-Lizenzprogramms, das vor einer Woche am 6. August 2003 vorgestellt wurde. Ein erstes Unternehmen der Fortune 500 habe eine "Intellectual Property Compliance License" für SCOs UNIX-Rechte erworben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Details des Geschäfts schwiegt sich SCO aber aus. Auch der Name des Unternehmens wird geheim gehalten. SCO gibt lediglich an, dass das Unternehmen für jeden seiner Linux-Server eine Lizenz erworben habe.

Stellenmarkt
  1. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Insgesamt hätten sich in der ersten Woche rund 300 Unternehmen bei SCO gemeldet, um weitere Informationen zu SCOs Lizenzprogramm zu erfragen, so Chris Sontag, Senior Vice Präsident und General Manager von SCOsource.

Nach Ansicht von SCO enthält der Linux-Kernel unerlaubt von SCO urheberrechtlich geschützten Code und verlangt von Unternehmen, die Linux einsetzen, den Kauf entsprechender Lizenzen, die für Server mit einem Prozessor zum Einführungspreis für 699,- US-Dollar zu haben sind. Derweil wird SCOs Lizenzprogramm von Open-Source- und Linux-Vertretern hart kritisiert. So warnt Bruce Perens vor dem Abschluss von SCOs Lizenzverträgen, da Unternehmen dadurch gegen die GPL verstoßen und sich möglichen Klagen der Linux-Entwickler aussetzen würden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Andreas Kuckartz 03. Okt 2004

"SCO`s Liebling" schrieb: "Angeblich kann man dafür in den USA in den Bau einfahren...

ich 14. Aug 2003

komisch ... ich frag mich, woher eigentlich die gruppierung von programmen in der...

Rasmus 14. Aug 2003

Da dürfte die Zeitliche Abfolge relevant sein. SCO behauptet ja, daß IBM den Code...

nonobono 14. Aug 2003

So ein Käse! Wozu soll MS denn irgendeine Lizenz bei SCO kaufen? Bisher hat überhaupt...

nonobono 14. Aug 2003

Die Frage ist: "Wer nicht?"


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /