• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online steigert operatives Ergebnis und Umsatz

Zahl der Breitbandkunden wächst weiterhin deutlich

T-Online hat im ersten Halbjahr 2003 sein Ergebnis und den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Das operative Ergebnis verbesserte sich ohne den Effekt aus Beteiligungsverkäufen auf 122 Millionen Euro nach minus 43 Millionen Euro im Vorjahr. Das EBITDA ohne Effekte aus Beteiligungsverkäufen erhöhte sich auf 156 Millionen Euro von minus 13 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz kletterte auf 894 Millionen Euro nach 731 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2002. Der Konzernumsatz liegt damit rund 22 Prozent höher als im Berichtszeitraum des Vorjahres. Im Segment "Übriges Europa" verzeichnet T-Online mit 82 Millionen Euro einen Umsatzanstieg von 47 Prozent verglichen zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Steigerung der operativen Ertragskraft lässt sich vor allem auf eine positive Entwicklung der Rohertrags-Marge bei steigendem Umsatz zurückführen. Die Marge lag im zweiten Quartal bei 57,5 Prozent. Positiv wirkten sich dabei der höhere Anteil an Breitbandkunden und die gute Netzauslastung aus. Die Zahl der Breitbandkunden stieg im zweiten Quartal auf 25 Prozent nach 24 Prozent im Vorquartal. Die monatliche Nutzung liegt im durchschnittlich bei 54 Stunden je Kunde.

Die Zahl der Kunden nahm im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent zu. Während sich im Schmalbandbereich das Wachstum der vergangenen Jahre konsolidierte, entwickelten sich die Breitbandangebote weiterhin sehr positiv: Die Zahl der Breitbandnutzer in Deutschland stieg um 37 Prozent verglichen zum Vorjahr. Dabei erfreuen sich die im Herbst 2002 eingeführten Volumentarife einer hohe Resonanz: Mit 177.000 Kunden stieg die Zahl der Nutzer im Vergleich zum Jahresende 2002 um 139 Prozent.

Zum Stichtag verzeichnete T-Online in Deutschland 3,01 Millionen Kunden mit Breitbandtarif - 1,82 Millionen davon nutzen den Flatrate-Tarif. Damit liegt der Anteil der Breitbandkunden am Gesamtkundenbestand in Deutschland bei 29 Prozent.

Die internationalen Beteiligungen konnten die Kundenbasis verglichen zum Vorjahr um rund 10 Prozent steigern und verzeichneten ebenfalls starkes Wachstum im Breitbandbereich. Ya.com führte im April 2003 als einer der ersten Anbieter im spanischen Markt einen 128 Kbits-ADSL-Tarif ein, der aufgrund des niedrigen Preises als Einsteigerprodukt den Markt weiter erschließen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 3,61€
  3. 4,26€

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /