Abo
  • Services:

Extravaganter HP-Scanner zum Auflegen auf Vorlagen

Große Vorlagen portionsweise einscannen und zusammensetzen

Hewlett Packard bringt mit dem HP Scanjet 4670 einen extrem dünnen Scanner auf den Markt, der mit einem Durchsichtfenster versehen ist und durchaus Designähnlichkeiten mit einem Tablet-PC aufweist. Durch sein ungewöhnliches Konzept soll er sich auch gut zum Einlesen von Büchern und anderen sperrigen Vorlagen eignen, indem er einfach auf diese Vorlagen gelegt bzw. bei Büchern hineingesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch das 21,59 x 27,94 cm große Fenster aus Polycarbonat legt man die Vorlage unter den Scanner und sieht jederzeit, welchen Bereich der Scanner bearbeitet. Ein mitgelieferter Ständer sorgt für die platzsparende, vertikale Unterbringung auf dem Schreibtisch. Wenn man zwischen Ständer und Scannerplatte ein Papier legt und den Scanner dann Richtung Ständer klappt, erhält man einen fast normalen Flachbettscanner.

HP Scanjet 4670
HP Scanjet 4670
Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Hays AG, Würzburg

Der HP Scanjet 4670 ist mit einem CCD-Element ausgestattet und arbeitet mit einer optischen Auflösung von 2.400 dpi bei einer Farbtiefe von 48 Bit. Die Maximalscannfläche liegt nach Herstellerangaben bei 21,6 x 29,7 cm. Ein Vorschaubild soll nach ungefähr sechs Sekunden vorliegen. Mit einem 35 mm-Durchlichtaufsatz liest man auch transparente Vorlagen wie Negative und Dias ein. Mittels der beigelegten Software lassen sich auch Vorlagen, die größer als die Auflagenfläche sind, Schritt für Schritt scannen und später zu einem einzelnen Bild zusammensetzen.

Für einige oft benötigte Funktionen besitzt der Scanner Schnellstarttasten, die beispielsweise das eingelesene Bild dem E-Mail- oder Faxprogramm übergeben. Ein 10 x 15 cm Foto soll in rund 27 Sekunden eingescannt und in Word integriert sein oder in 22 Sekunden gescannt und an den E-Mail-Client übermittelt sein. Eine ganze Seite liest das Gerät nach Herstellerangaben in 32 Sekunden in einer für die Texterkennung tauglichen Qualität.

Der HP Scanjet 4670 misst 413 x 298 x 19 mm und wiegt alleine 1,4 Kilogramm. Mit Vertikalständer bringt er 2,6 Kilogramm auf die Waage. In den USA soll der USB-Scanner für 199,- US-Dollar zu einem noch ungenannten Zeitpunkt auf den Markt kommen. Europäische Daten liegen leider noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /