Test: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LAN

Netzwerk-MP3-Player nur fürs Windows-Netzwerk mit gutem Klang und Sprachausgabe

Mit Netzwerk-MP3-Playern kann man die eigene digitale Musiksammlung nicht nur direkt am Rechner oder über eine daran angeschlossene Stereoanlage, sondern auch in anderen Zimmern und ohne lärmenden Computer genießen. Der seit Kurzem in Deutschland erhältliche "cd3o c300 Netzwerk MP3 Player" bekommt die Musik entweder per kabelgebundenem Ethernet oder drahtlos über WLAN-Datenfunk (802.11b) auch mit WEP-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,

An Lautsprecher oder Verstärker angeschlossen wird der kompakte cd3o c300 entweder analog oder digital (S/PDIF), letzteres sowohl koaxial als auch optisch. Der im Netzwerk-MP3-Player arbeitende 24-Bit-96-KHz-Delta-Sigma-DAC bietet laut dem noch jungen kalifornischen Hersteller cd3o einem Signal/Rausch-Abstand von -102 dB, einem Störabstand von 101,5 dB (A), einem Dynamikumfang von 93,0 dB (A), einem Klirrfaktor von 0,004 Prozent sowie eine Stereo-Übersprechdämpfung von -90,1 dB und erzielte damit im Test zumindest subjektiv einen klaren und überzeugenden Sound.

cd3o c300
cd3o c300

Der cd3o c300 spielt MP3-Dateien (MPEG 1 oder 2 Layer III) mit bis zu 320 Kbps ab, wobei auch variable Bitraten (VBR) unterstützt werden. Das neuere MP3pro-Format beherrscht das Gerät leider nur im Kompatibilitätsmodus, die Musik wird dann also in mäßiger Qualität wiedergegeben, so dass cd3o selbst das Gerät nicht für den Einsatz mit MP3pro-Dateien empfiehlt. Auch mit dem Windows Media Player 8 erzeugte WMA-Dateien kann der im cd3o c300 arbeitende Chip dekodieren, wobei er Datenraten von maximal 192 Kbps bei konstanter Bitrate (CBR) und maximal 135 bis 215 Kbps bei variabler Bitrate (VBR) verkraftet.

Die mit dem Windows Media Player 9 eingeführte verlustlose Kompression, höhere Bitraten bei VBR und kopiergeschützte Audiodateien werden nicht wiedergegeben. Auch unkomprimierte WAV-Dateien mit bis zu 44,1 kHz und 16-Bit-Stereo werden unterstützt, allerdings können hier Bandbreitenprobleme bei schlechter WLAN-Verbindung schneller zum Tragen kommen. Damit bei kleineren Netzwerkaussetzern der Ton nicht zum Stocken kommt, gibt es einen für 5 bis 10 Sekunden reichenden, kleinen Puffer-Speicher im cd3o c300. Im Test kam es nicht zu Aussetzern, obwohl es eine die Bandbreite schmälernde Wand zwischen Access Point und Player gab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LAN 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Manni 13. Aug 2003

Der Slimp3 kostet 299€ ohne WLAN - ob das dann günstiger ist?

Onkelpappe 13. Aug 2003

darf man doch noch, solange sie keinen kopierschutz haben. ausserdem gibt es ja genug...

christian 13. Aug 2003

Der Slimp3 Player funzt mit Win, Mac OS X und Linux - per Ethernetkabel oder mit einem...

radookee 13. Aug 2003

darf denn sowas hier überhaupt noch verkauft werden, wenn man seine originalen audio cds...

Marco Frischkorn 12. Aug 2003

Für die zusätzlichen Möglichkeiten... warum nicht? Bevor ich 259 Euro für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /