Abo
  • Services:
Anzeige

Test: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LAN

Netzwerk-MP3-Player nur fürs Windows-Netzwerk mit gutem Klang und Sprachausgabe

Mit Netzwerk-MP3-Playern kann man die eigene digitale Musiksammlung nicht nur direkt am Rechner oder über eine daran angeschlossene Stereoanlage, sondern auch in anderen Zimmern und ohne lärmenden Computer genießen. Der seit Kurzem in Deutschland erhältliche "cd3o c300 Netzwerk MP3 Player" bekommt die Musik entweder per kabelgebundenem Ethernet oder drahtlos über WLAN-Datenfunk (802.11b) auch mit WEP-Verschlüsselung.

Anzeige

An Lautsprecher oder Verstärker angeschlossen wird der kompakte cd3o c300 entweder analog oder digital (S/PDIF), letzteres sowohl koaxial als auch optisch. Der im Netzwerk-MP3-Player arbeitende 24-Bit-96-KHz-Delta-Sigma-DAC bietet laut dem noch jungen kalifornischen Hersteller cd3o einem Signal/Rausch-Abstand von -102 dB, einem Störabstand von 101,5 dB (A), einem Dynamikumfang von 93,0 dB (A), einem Klirrfaktor von 0,004 Prozent sowie eine Stereo-Übersprechdämpfung von -90,1 dB und erzielte damit im Test zumindest subjektiv einen klaren und überzeugenden Sound.

cd3o c300
cd3o c300

Der cd3o c300 spielt MP3-Dateien (MPEG 1 oder 2 Layer III) mit bis zu 320 Kbps ab, wobei auch variable Bitraten (VBR) unterstützt werden. Das neuere MP3pro-Format beherrscht das Gerät leider nur im Kompatibilitätsmodus, die Musik wird dann also in mäßiger Qualität wiedergegeben, so dass cd3o selbst das Gerät nicht für den Einsatz mit MP3pro-Dateien empfiehlt. Auch mit dem Windows Media Player 8 erzeugte WMA-Dateien kann der im cd3o c300 arbeitende Chip dekodieren, wobei er Datenraten von maximal 192 Kbps bei konstanter Bitrate (CBR) und maximal 135 bis 215 Kbps bei variabler Bitrate (VBR) verkraftet.

Die mit dem Windows Media Player 9 eingeführte verlustlose Kompression, höhere Bitraten bei VBR und kopiergeschützte Audiodateien werden nicht wiedergegeben. Auch unkomprimierte WAV-Dateien mit bis zu 44,1 kHz und 16-Bit-Stereo werden unterstützt, allerdings können hier Bandbreitenprobleme bei schlechter WLAN-Verbindung schneller zum Tragen kommen. Damit bei kleineren Netzwerkaussetzern der Ton nicht zum Stocken kommt, gibt es einen für 5 bis 10 Sekunden reichenden, kleinen Puffer-Speicher im cd3o c300. Im Test kam es nicht zu Aussetzern, obwohl es eine die Bandbreite schmälernde Wand zwischen Access Point und Player gab.

Test: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LAN 

eye home zur Startseite
Manni 13. Aug 2003

Der Slimp3 kostet 299€ ohne WLAN - ob das dann günstiger ist?

Onkelpappe 13. Aug 2003

darf man doch noch, solange sie keinen kopierschutz haben. ausserdem gibt es ja genug...

christian 13. Aug 2003

Der Slimp3 Player funzt mit Win, Mac OS X und Linux - per Ethernetkabel oder mit einem...

radookee 13. Aug 2003

darf denn sowas hier überhaupt noch verkauft werden, wenn man seine originalen audio cds...

Marco Frischkorn 12. Aug 2003

Für die zusätzlichen Möglichkeiten... warum nicht? Bevor ich 259 Euro für die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Daimler AG, Esslingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  2. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  3. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  4. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  5. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  6. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  7. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  8. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  9. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  10. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Alte Hardware

    Kondratieff | 11:25

  2. Re: Schade.

    madphone | 11:24

  3. Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    ckerazor | 11:22

  4. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    nachgefragt | 11:18

  5. Re: Hardware unter Linux bislang nur teilweise...

    EvilDragon | 11:16


  1. 11:01

  2. 10:28

  3. 10:06

  4. 09:43

  5. 07:28

  6. 07:13

  7. 18:37

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel