Abo
  • Services:

Test: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LAN

Die Musik erhält der cd3o c300 über eine zwingend Windows 2000 und XP voraussetzende Software, welche nicht nur dazu dient, einen oder mehrere Netzwerk-MP3-Player zu konfigurieren und fernzusteuern, sondern diesen auch die Musikdaten zu senden. Selber kann sich der MP3-Player nämlich keine Daten aus dem Netz laden, so dass einem Einsatz unter Linux und MacOS solange der Riegel vorgeschoben ist, bis die Software dafür umgesetzt wurde, was jedoch im Moment leider nicht geplant ist. Unter Windows läuft die Software unauffällig als Service im Hintergrund, steht also auch zur Verfügung, wenn gerade kein Nutzer am Rechner angemeldet ist.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Fernbedienung
Fernbedienung
Wenn nicht gerade die Software zur Fernsteuerung genutzt wird, erfolgt die Bedienung des cd3o c300 über die mitgelieferte Infrarot-Fernbedienung. Über diese können nicht nur mittels Server-Software erstellte Playlisten (im üblichen .M3U-Format) per Knopfdruck wiedergegeben werden, sondern auch einzelne Musikstücke, Interpreten und Alben durchscrollt oder per Buchstabeneingabe recht fix direkt gesucht werden. Wie bei Mobiltelefonen, welche über eine SMS-Texteingabehilfe wie "T9" verfügen, brauchen dabei die mehrfach belegten Zifferntasten nur jeweils einmal pro Buchstabe gedrückt werden und die Server-Software findet schnell die entsprechende Musik bzw. eine Liste der passenden Suchergebnisse.

Der Netzwerk-MP3-Player signalisiert über drei LEDs an der Gehäusefront, ob er eingeschaltet ist, das Netzwerk erkannt wurde und ob Verbindung mit der Streaming-Software besteht. Auf ein Text- oder Grafik-Display zur Darstellung von Musik-Informationen wurde leider komplett verzichtet. Ganz ohne Infos ist man dennoch nicht, denn anstelle von visuellen Hinweisen, gibt es eine vom PC übertragene Sprachausgabe, die - mal mehr, mal weniger verständlich - bei der Navigation durch die eigene Musiksammlung hilft. Voraussetzung dafür, dass die Navigation ohne Probleme vonstatten geht, sind möglichst komplette ID3-Tags (id3v1 und id3v2). Fehlt das ID3-Tag, muss dieses erst mittels beliebiger ID3-Tools nachgefügt werden, damit eine problemlose Auswahl und Wiedergabe der Titel möglich ist. Auf Knopfdruck können vor jedem Lied Interpret und Titel angesagt werden. Da die künstliche, englische Frauenstimme jedoch nicht immer ästhetisch klingt, ist das eine Funktion, auf die man in der Regel gerne verzichtet. Die Aussprache soll sich für einzelne Künstler und Lieder auch durch Herumprobieren per Textdatei verbessern lassen, was jedoch im Test nicht überprüft wurde.

 Test: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LANTest: cd3o c300 - Netzwerk-MP3-Player fürs (W)LAN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Manni 13. Aug 2003

Der Slimp3 kostet 299€ ohne WLAN - ob das dann günstiger ist?

Onkelpappe 13. Aug 2003

darf man doch noch, solange sie keinen kopierschutz haben. ausserdem gibt es ja genug...

christian 13. Aug 2003

Der Slimp3 Player funzt mit Win, Mac OS X und Linux - per Ethernetkabel oder mit einem...

radookee 13. Aug 2003

darf denn sowas hier überhaupt noch verkauft werden, wenn man seine originalen audio cds...

Marco Frischkorn 12. Aug 2003

Für die zusätzlichen Möglichkeiten... warum nicht? Bevor ich 259 Euro für die...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /