• IT-Karriere:
  • Services:

Einigung über Urheberrechtsabgaben für DVD-Brenner

Hersteller zahlen rückwirkend zum 1. Januar 2003 Gebühr von 9,21 Euro pro Gerät

Der Bitkom-Verband hat mit der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) einen Vertrag für DVD-Brenner abgeschlossen. Unternehmen, die DVD- Brenner herstellen oder importieren, müssen demnach für jedes seit dem 1. Januar 2003 in Deutschland verkaufte Gerät 9,21 Euro Urheberrechtsabgabe zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Vertrag haben sich Bitkom und die ZPÜ nach eigenen Angaben auf einen Kompromiss einigen können. Die ursprüngliche Forderung der ZPÜ war erheblich höher, u.a. da man auch das Brennen von DVD auf DVD einschließen wollte. Nach Bitkom-Ansicht gibt es hierfür aber keine Grundlage, da fast alle DVDs mit Kopierschutz versehen sind und mit der Änderung des Urheberrechtsgesetzes die Umgehung eines wirksamen Kopierschutzes verboten ist - deswegen können dafür kaum noch Pauschalgebühren für Privatkopien eingefordert werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

DVD-Brenner kann man allerdings in Verbindung mit weiterer Hard- und Software nutzen, um Fernsehsendungen aufzuzeichnen oder CDs zu brennen. Für diese Nutzungsmöglichkeit hat die Industrie eine Abgabe anerkannt, allerdings lag diese niedriger als von der ZPÜ gefordert. Bitkom-Mitglieder erhalten auf die Abgabe einen Vertrags-Rabatt. Die Abgaben sollen Künstler für den wirtschaftlichen Verlust entschädigen, der ihnen durch so genannte "erlaubte Privatkopien" entsteht.

Ein weiterer Aspekt der Vereinbarung besteht darin, dass die Rückwirkung des Vertrages auf 2003 beschränkt wurde. Von der ZPÜ war ursprünglich gefordert worden, dass die Hersteller auch für die im Jahr 2002 verkauften Geräte hätten zahlen sollen.

Die Verhandlungen haben nach Bitkom-Meinung jedoch auch gezeigt, das eine Neuregelung der Gerätevergütung im Urheberrecht notwendig sei. Daher setzt die Industrie große Hoffnungen in den so genannten zweiten Korb der Urheberrechtsreform, den die Bundesregierung im Herbst 2003 angehen will. Im Rahmen dieser Verhandlungen soll auch das Vergütungssystem überarbeitet werden. "Die individuelle Vergütung muss gefördert werden und die pauschale Gerätevergütung muss einen vernünftigen Rahmen bekommen, damit die Verhandlungsparteien in Zukunft eine stabile Grundlage für ihre Gespräche haben", fordert Rohleder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  2. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  3. 159,92€
  4. 188,00€

Executor17361 13. Aug 2003

Also doch 1 september brandenburger tor ich hoffe ihr kommt

A 12. Aug 2003

Definitiv falsch! Nach dem neuen Recht ist das Umgehen von Kopierschutzmaßnahmen nicht...

oldspice 12. Aug 2003

.... ist ja in Ordnung, wenn auch Kuenstler eine Altersversorgung haben. Aber, andere...

razor 12. Aug 2003

Gibt es ne bürgervereinugung die dagegen ankämpft (?) ... oder muss es erst ein aufstand...

smeagol 12. Aug 2003

nein, so ist das nicht. ursprünglich sollte die abgabe höher sein, da man ( theoretisch...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /