• IT-Karriere:
  • Services:

Kampf dem Spam: Die Filter schlagen zurück

Paul Graham: Angriff ist die beste Verteidigung

Bereits mit seinem Artikel A Plan for Spam hat Paul Graham nicht nur für Aufsehen gesorgt, sondern auch den Grundstein für eine neue Generation von Spam-Filtern - die so genannten Bayes-Filter - gelegt. Doch für Graham hat der Kampf gegen Spam erst begonnen. In seinem neuen Artikel Filters that Fight Back beschreibt er weitere Methoden, um Spammern Einhalt zu gebieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Paul Graham
Paul Graham
Bislang verläuft der Kampf gegen Spam eher passiv, so dass man eingehenden Spam automatisch zu identifizieren und auszusortieren versucht. Graham schlägt nun aktive Methoden vor, um dem zunehmenden Spam-Problem zu begegnen. Zwar erlauben Bayes-Filter derzeit eine recht hohe Erkennungsrate von echten Spam bei einer geringen Zahl von falschen Erkennungen, doch sei zu beobachten, dass Spammer versuchen sich auf diese neuen Filter einzustellen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster
  2. Haufe Group, Freiburg

Zwar seien die Versuche Bayes-Filter zu umgehen bislang weitgehend erfolglos, wenn nicht sogar kontraproduktiv, dies könne sich aber zunehmend ändern, zumal Bayes-Filter eine immer höhere Verbreitung finden. So integriert unter anderem Mozillas E-Mail-Client einen Bayes-Filter, aber auch Tools wie Spamassassin bieten entsprechende Möglichkeiten und immer mehr Provider nutzen die neue Technik.

Der Spam der Zukunft wird nach Meinung von Graham daher auf das Notwendigste reduziert werden, so dass entsprechende E-Mails kaum mehr als die entsprechende URL enthalten. Aber genau an dieser Stelle sollte nach Meinung von Graham angesetzt werden. Man müsse das Übel bei der Wurzel packen und dies sei das Web und nicht die E-Mail. Schließlich enthalten Spam-E-Mails als Kontaktmöglichkeit meist eine URL. Entwickler von Anti-Spam-Filtern sollten sich daher genau darauf konzentrieren, denn daran könnten Spam-Versender kaum etwas ändern.

Spam-Filter könnten Spammer mit ihren eigenen Waffen schlagen, indem sie in E-Mails enthaltene URLs automatisch abrufen. Wer Millionen E-Mails versendet, erhält also Millionen von automatisierten Zugriffen, was die Last auf dessen Server erhöht, ohne die Zahl der Verkäufe zu steigern. Bei entsprechend breitbandingen Verbindungen könnte man die Links auch mehrfach abrufen, um die Last weiter zu erhöhen. Diese werden die Spammer zwar nicht direkt in die Knie zwingen, aber die Kosten für das Spamming zumindest merklich erhöhen.

Um sicherzustellen, dass nicht die Falschen bestraft werden, sollte eine entsprechende "weiße Liste" eingerichtet werden, die URLs enthält, die nicht auf Spammer zurückgehen. Darunter fallen beispielsweise Fußzeilen wie sie von kostenlosen E-Mail-Anbietern eingefügt werden. Eine solche Liste sollte von vertrauenswürdigen Freiwilligen gepflegt oder über Umfragen unter Anwendern erzeugt werden.

Als Reaktion der Spammer sei damit zu rechnen, dass diese funktionierende Unsubscribe-Links in ihre E-Mails integrieren, um Empfänger auszuschließen, die entsprechende "Auto-Retrieving-Filter" verwenden. Damit würde man Spam zwar nicht komplett stoppen, er würde aber nur mehr Leute erreichend, die unbedarft oder zu faul sind, entsprechende Filter einzusetzen, also genau die Leute, die Spammer versuchen zu erreichen. So würde Spam ironischerweise letztendlich zu einer deutlich zielgerichteteren Werbeform, so Graham.

Paul Graham hält einen PhD in Informatik der Harvard Universität, hat Bücher über Lisp veröffentlicht und die Programmiersprache Arc - einen Lisp-Dialekt - entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 593,53€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...
  4. (aktuell u. a. Beboncool 5-in-1-Ladestation für Switch Joy Cons für 13,69€, Kopfhörer von...

Kermit der Frosch 15. Aug 2003

Ich wüsste momentan auch keine andere Anwendung. Und die Adressen vom MLs sind bekannt...

ednax 12. Aug 2003

Hi, das ist ja lobenswert, dass du nur die Spammer attakieren willst. Aber es wird dann...

jahudie 12. Aug 2003

Du hast scheinbar nicht alles durchgelesen. Ich wollte nicht unbedarfte User attakieren...

jahudie 12. Aug 2003

Keinen Revolvergürtel, jedoch werden wir ständig von wilden Cowboys beschossen und wir...

MajoR 11. Aug 2003

1. Zu den Absender-Adressen: Es ist ein LEICHTES, die Absenderadresse zu fälschen. KEIN...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /