• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtplandienst für Nokia 3650 und Sony Ericsson P800

Elektronischer Stadtplan mit hausnummerngenauer Suche für Symbian-Smartphones

Nachdem der PDA-Stadtplandienst bereits für PalmOS und WindowsCE erschienen ist, wird die mobile Variante der Webseite www.stadtplandienst.de nun auch für die beiden Symbian-Smartphones Nokia 3650 und das Sony Ericsson P800 von der Berliner Software-Firma envi.con angeboten. Da das ebenfalls mit Symbian ausgerüstete 7650 von Nokia keinen Speicherkartensteckplatz besitzt, lässt sich die Software damit nicht nutzen, weil zwingend eine Speicherkarte benötigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Handy-Stadtplandienst findet Adressen über eine hausnummerngenaue Suche im Stadtplan, der die Druckqualität eines gewöhnlichen Stadtplans liefert und zur Darstellung nicht auf Vektordaten zurückgreift. Der elektronische Stadtplan zeigt auch S- und U-Bahnlinien, Sehenswürdigkeiten, öffentliche Einrichtungen, Taxistände, Tankstellen sowie weitere Daten, die man auch vom www.stadtplandienst.de kennt. Mit dem Stift lässt sich der Kartenausschnitt in Echtzeit verschieben.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

Die Software unterstützt handelsübliche GPS-Empfänger, so dass sich die aktuelle Position auf dem Plan anzeigen lässt. Wenn so genannte "interessante Orte" wie etwa Blitzer eingebunden sind, signalisiert die Software auf Wunsch, sobald man sich einem solchen Objekt nähert.

Der Handy-Stadtplandienst für die Symbian-Smartphones Nokia 3650 und Sony Ericsson P800 ist ab sofort zu Preisen zwischen 4,90 Euro und 19,90 Euro erhältlich. Zu den Preisen für die Software kommen bei Bedarf die Kosten für eine Speicherkarte hinzu, weil die Software nicht in den internen Speicher der Geräte passt. Der Preis richtet sich dabei nach der Größe der Stadt. Bis Redaktionsschluss standen die Stadtpläne für Berlin, Hamburg und München zum Kauf bereit. Im Laufe des 11. August 2003 sollen weitere Pläne über den Online-Shop angeboten werden; bis Ende der Woche werden dann mehr als 300 Stadtpläne verfügbar sein, gab der Anbieter an. Eine Demoversion mit einem Kartenausschnitt von Berlin steht zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /