Abo
  • Services:

T-Online schließt Werbevertrag mit Google

Zusammenarbeit mit Overture gekündigt

T-Online hat die Vermarktung ihrer Suchergebnisse in neue Hände gegeben. Seit dem 7. August 2003 arbeitet T-Online für diesen Bereich mit dem US-amerikanischen Suchmaschinen-Betreiber Google zusammen. Das berichtet der Kontakter, ein Branchendienst für die Kommunikationsbranche.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Abkommen hat zur Folge, dass die Suchmaschinen-Nutzer von T-Online bei ihren Abfragen zusätzlich zum Suchergebnis bezahlte Werbeeinträge sehen, die nun von Google geliefert werden. Der Vertrag hat laut T-Online eine Laufzeit von mehreren Jahren. T-Online hat dazu die bisherige Zusammenarbeit mit Overture beendet. Overture zählt neben Google zu den führenden Vermarktern kostenpflichtiger Sucheinträge und wurde kürzlich von Yahoo übernommen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

"Yahoo ist auch in vielen Geschäftsfeldern unser direkter Wettbewerber. Daher haben wir uns in diesem Bereich für den neuen Partner Google entschieden", berichtete T-Online-Vorstandsmitglied Burkhard Graßmann im Kontakter-Interview.

Im Gespräch bezieht der Medien-Vorstand von T-Online außerdem Stellung zum gescheiterten Joint-Venture Auto.T-Online sowie zur Situation des Berliner Gemeinschafts-Unternehmens Bild.T-Online, welches die Telekom-Tochter gemeinsam mit dem Axel Springer Verlag betreibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /