• IT-Karriere:
  • Services:

Job-Roboter sucht für das Arbeitsamt nach offenen Stellen

Internet-Suchmaschine unterstützt Arbeitsvermittler

Trotz mäßiger Konjunktur gibt es in Deutschland offenbar hunderttausende offene Stellen. 360.000 Stellen sind bei den Arbeitsämtern gemeldet, viele stehen aber beispielsweise nur auf den Websites der Unternehmen. Deshalb wird seit August 2003 mit dem so genannten Job-Roboter vom Arbeitsamt ein Instrument eingesetzt, das die Vermittler in den Arbeitsämtern bei der Suche nach offenen Jobs unterstützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Software wird zunächst in insgesamt 15 Arbeitsämtern getestet. Die Vermittler sollen dadurch Zugang zu vielen Stellenangeboten bekommen, die Firmen im Internet anbieten. Das System durchsucht wie eine gewöhnliche Suchmaschine in den Regionen der Testarbeitsämter Internetseiten von Unternehmen, Innungen und Verbänden.

Stellenmarkt
  1. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Wird der Job-Roboter fündig, übernimmt er das Stellenangebot in eine Liste. Zur Zeit sollen die Arbeitsvermittler somit auf zusätzlich 15.000 Jobangebote zugreifen können. Die Suche erfolgt nach den Merkmalen Berufsbezeichnung, Name des Unternehmens, Art der Anstellung - beispielsweise Voll- oder Teilzeit -, Aktualität sowie geografische Nähe.

Die Software wird zunächst in fünf Ämtern Berlins sowie den Städten Duisburg, Düsseldorf, Essen, Kiel, Krefeld, Mönchengladbach, Nürnberg, Oberhausen, Solingen und Wuppertal getestet. Nach Abschluss dieser Phase soll der Job-Roboter ab Dezember 2003 in das neue Service-Portal der Bundesanstalt der Arbeit - den virtuellen Arbeitsmarkt - integriert werden.

Der virtuelle Arbeitsmarkt soll die Effektivität und Service-Qualität der Arbeitsvermittlung und Beratung verbessern. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können dort selbstständig Stellen- und Bewerberprofile einstellen, verwalten und nach Stellen bzw. Bewerbern suchen. Auch kommerzielle Jobbörsen und Zeitarbeitsfirmen sollen in das Service-Portal eingebunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sebastian souren 10. Mär 2008

melden bitte unter 0201/8759396

Schimmelpfennig 22. Nov 2004

ich suche auf diesen Wege einen Arbeitsplatz im Berreich Sozialwesen-Kinderplegerin...

Josef Rauscher 02. Apr 2004

Suche Arbeitsplatz Bereich Schlosser/Schweißer

Henning Kuhlmann 14. Dez 2003

Hallo .Kann mir irgendjemand die Internetseite vom Job Roboter mailen. Wäre nett :-) Mfg...

Henning Kuhlmann 14. Dez 2003

Hallo .Kann mir irgendjemand die Internetseite vom Job Roboter mailen. Wäre nett :-) Mfg...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /