Abo
  • Services:

Spieletest: Hunter The Reckoning - Düstere Action

Hunter
Hunter
Auf Dauer wird das Gemetzel - zumindest im Einzelspieler-Modus - allerdings ein wenig eintönig, zumal man auch nicht einfach vor den feindlichen Horden davonlaufen kann - fast immer müssen alle Bösewichte beseitigt werden, da sie bei ihrem Ableben Lebens- und Magie-Energie, aber auch wichtige Schlüssel hinterlassen. Sehr unterhaltsam ist dafür die Mehrspieleroption - bis zu vier Spieler können sich auf einem Bildschirm austoben und gemeinsam die untote Brut bekämpfen. Dabei ist Teamplay und Kommunikation zwischen den Spielern absolut entscheidend, da jeder mit anderen Fähigkeiten ausgestattet ist und man nur bei abgestimmtem Vorgehen eine Sieges-Chance hat.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Hunter
Hunter
Grafisch ist "Hunter" recht gut gelungen, die 23 verschiedenen Schauplätze sind sehr stimmungsvoll gestaltet. Die grafische Pracht der Xbox-Version kann das Spiel auf dem GameCube allerdings nicht ganz erreichen. Die deutsche Sprachausgabe ist gelungen; etwas gewöhnungsbedürftig ist dafür aber die Steuerung - man attackiert mit der rechten Schultertaste und nutzt den sonst für Aktionen üblichen A-Knopf nur, um Türen zu öffnen oder eine Waffe anzuwählen. Zudem muss man mit dem kleinen C-Stick öfter die Gegner anvisieren, da die Zielautomatik alles andere als perfekt arbeitet.

"Hunter: The Reckoning" ist für Xbox und GameCube im Handel erhältlich und kostet etwa 60 Euro. Der Titel besitzt eine USK-16-Freigabe.

Fazit:
Wie schon auf der Xbox kann "Hunter" auch auf dem GameCube größtenteils überzeugen. Zwar nutzt sich das Spielprinzip im Einzelspielermodus nach einiger Zeit ab, wer schnelle Action in stilvoller Präsentation mag, wird dem Titel aber dennoch einiges abgewinnen können - zumal der Mehrspielermodus auch auf längere Sicht viel Spielspaß zu bieten hat.

 Spieletest: Hunter The Reckoning - Düstere Action
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

ghost 12. Aug 2003

Da man Rollenspiel- Elemente* schlecht in ein Computer Spiel transportieren kann, ist es...

Zeiram 11. Aug 2003

Ich frage mich was das Spiel eigentlich noch mit dem Original - dem Pen&Paper RPG - zu...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /