Abo
  • Services:

Bruce Perens warnt vor SCOs Linux-Lizenz

Bruce Perens: "Der wahre Feind sind Software-Patente"

In seiner Rede auf der Linux-World in San Francisco hat der Open-Source-Aktivist Bruce Perens vor den rechtlichen Konsequenzen gewarnt, die sich für die Unternehmen ergeben, die auf SCOs Linux-Lizenz eingehen. Perens weist aber zudem eindrücklich darauf hin, dass SCO derzeit zwar der sichtbarste Feind für Open Source sei, die größere Gefahr für Open Source sieht Perens aber in Software-Patenten, wie sie jetzt auch in Europa vor der Verabschiedung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Perens geht nicht davon aus, dass die Öffentlichkeit die von SCO zitierten Beweise für die Verstöße gegen SCOs Rechte durch Linux jemals zu Gesicht bekommen wird. So wie SCO die Beweise jetzt zurückhalte, sei zu erwarten, dass SCO vor Gericht darauf bestehen wird, die Beweise nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorzuführen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Gericht dem Ansinnen entspricht, hält er dabei für sehr hoch, schließlich würde sich anderenfalls im Fall einer Niederlage für SCO ein offensichtlicher Berufungsgrund ergeben, was Richter allgemein gern verhindern möchten.

Inhalt:
  1. Bruce Perens warnt vor SCOs Linux-Lizenz
  2. Bruce Perens warnt vor SCOs Linux-Lizenz

Die einzige Chance, dass die Öffentlichkeit die Beweise zu Gesicht bekommt, sieht Perens in einem Urteil, das er aber für eher unwahrscheinlich hält. Er geht davon aus, dass SCO, sollten sich die Anzeichen einer Niederlage verdichten, den Fall außergerichtlich beilegen wird. Entsprechend fordert Perens IBM und Red Hat auf, in ihren Verfahren gegen SCO auf ein Urteil zu drängen.

Die Möglichkeiten SCO zu bestrafen, schätzt Perens eher gering ein, schließlich besitze SCO nichts von Wert. Dennoch wäre es ein schöner Abschluss der Geschichte der Unix Rechte, wenn diese am Ende an die Free Software Foundation übertragen werden würden, so Perens.

Bruce Perens warnt vor SCOs Linux-Lizenz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand

Eustreptopondilus 25. Jul 2004

Offenbar hast Du denn Sinn dieser Rechtsangelegenheit nicht richtig verstanden. SCO...

Dirk 11. Aug 2003

Ging mir ähnlich, mein Windows wollte mal wieder nicht und verlangte eine neue...

McIT 11. Aug 2003

Was soll eingesehen werden? Wer verlämdet wen? Wer behauptet was?

tobias(Golem.de) 10. Aug 2003

da bleibt nur zu hoffen, dass die software-patente nicht verabschiedet werden

Joachim 10. Aug 2003

Eigentlich müsste man SCO doch gratulieren: Die haben es geschafft mit nichts soviel...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /