Abo
  • Services:

Bruce Perens warnt vor SCOs Linux-Lizenz

SCOs Linux-Lizenz bezeichnet Perens als offensichtlich absurd, widmet sich aber den rechtlichen Konsequenzen, die für Unternehmen entstehen können, die auf SCOs Forderungen eingingen. Nach Perens Auffassung würde jeder SCO-Lizenznehmer seinerseits gegen die GPL und somit gegen die Urheberrechte der Linux-Entwickler verstoßen. Daher müsse jeder, der auf SCOs Linux-Lizenz eingehe, damit rechnen, von den übrigen Linux-Entwicklern belangt zu werden. Er könnte also beispielsweise von IBM, Red Hat oder einem der Tausenden Linux-Entwickler und Unternehmen verklagt werden. "Natürlich wird niemand eine Lizenz für eine Software kaufen, die SCO gar nicht besitzt. Das Ganze ist also nur heiße Luft."

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim bei München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Eine ernsthafte Gefahr bringe das Verhalten von SCO aber mit sich. Es versperre den Blick auf die viel größeren Gefahren für Open Source wie etwa Software-Patente. Perens sieht Entwickler von Open-Source-Software durch Software-Patente willkürlicher Verfolgung ausgesetzt. Diesen fehlen in der Regel die Mittel, um sich gegen Anschuldigungen, auch wenn diese unbegründet sind, zur Wehr zu setzen. Letztendlich bleibe ihnen also nichts anderes übrig als die eigene Software an den angeblichen Patentinhaber zu übergeben und den Streit so außergerichtlich beizulegen.

Die Kosten für einen einzelnen Patentrechtsstreit liegen laut der "American Intellectual Property Law Association" bei rund zwei Millionen US-Dollar. Die kürzlich von Red Hat ins Leben gerufene Stiftung verfügt also nicht einmal über ausreichend Geld, um einen entsprechenden Fall zu finanzieren.

In diesem Zusammenhang verweist Perens auch auf die Befürworter der Einführung von Software-Patenten, zu denen unter anderem auch IBM zählt.

Perens fordert die Entwickler von Open Source auf, ihre Lizenzen so zu modifizieren, dass sie einen beiderseitigen Schutz vor Software-Patenten umfassen. Wird ein Open-Source-Entwickler wegen einer Patentverletzung verklagt, enden damit automatisch Lizenzen für alle vom Kläger verwendete Open-Source-Software. "Das Mindeste, was wir gegen Leute tun können, die uns wegen Software-Patenten angehen, ist sicherzustellen, dass diese nicht von unserer Software profitieren."

 Bruce Perens warnt vor SCOs Linux-Lizenz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Eustreptopondilus 25. Jul 2004

Offenbar hast Du denn Sinn dieser Rechtsangelegenheit nicht richtig verstanden. SCO...

Dirk 11. Aug 2003

Ging mir ähnlich, mein Windows wollte mal wieder nicht und verlangte eine neue...

McIT 11. Aug 2003

Was soll eingesehen werden? Wer verlämdet wen? Wer behauptet was?

tobias(Golem.de) 10. Aug 2003

da bleibt nur zu hoffen, dass die software-patente nicht verabschiedet werden

Joachim 10. Aug 2003

Eigentlich müsste man SCO doch gratulieren: Die haben es geschafft mit nichts soviel...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /