• IT-Karriere:
  • Services:

SCO soll die GPL und Patente von IBM verletzt haben

SCO: IBM soll Abstand von der GPL nehmen

Wie bereits am Donnerstag, den 7. August 2003, berichtet, hat IBM nun seinerseits SCO verklagt. US-Medienberichten zufolge wirft IBM SCO unter anderem vor, gegen vier Patente von IBM als auch gegen die GNU General Public License (GPL) verstoßen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wirft IBM SCO vor, mit den Aussagen, man hätte IBM die Lizenz für AIX entzogen, dem Geschäft von IBM geschadet zu haben, wofür IBM Schadensersatz in nicht genannter Höhe verlangt. Darüber hinaus habe IBM eine einstweilige Verfügung beantragt, die SCO den weiteren Vertrieb seiner Produkte untersagen soll.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

SCO bezeichnete die Klage von IBM als einen Versuch, vom eigenen fehlerhaften Linux-Geschäftsmodell abzulenken. "Würde sich IBM den Problem mit Linux ernsthaft widmen, würde IBM seinen Kunden eine Entschädigung anbieten und sich von der GPL verabschieden", so SCO in einem Presse-Statement.

IBM habe sich mit der Free Software Foundation zusammengetan und unterstützt die GPL. "IBM drängt seine Kunden, eine nicht-genehmigte und ungeschützte Software zu nutzen. Diese Software verletzt SCOs geistige Eigentumsrechte an UNIX." Wenn IBM wolle, dass seine Kunden das Risiko GPL akzeptieren, sollte IBM seine Kunden für dieses Risiko entschädigen.

Zudem zeigt sich SCO verwundert über IBMs Verweis auf Patentverletzungen durch SCO, schließlich biete man die entsprechenden Produkte bereits seit Jahren an und IBM habe vorher dieses Thema nie zur Sprache gebracht.

SCO selbst bietet den Linux-Kernel auf seinem FTP-Server weiterhin unter der GPL an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Stephen 20. Aug 2003

Da die Aktion diesmal nicht auf dem Rücken einzelner "Privatleute" ausgetragen wird (wie...

McIT 11. Aug 2003

ms ist agressiv.

Rasmus 11. Aug 2003

Nein - wenn IBM Quellcode gestohlen hat, dann ist und bleibt das strafbar, auch wenn SCO...

irata 10. Aug 2003

Da hast du gar nicht mal so unrecht ... jedenfalls unter anderem. Nur, beweis das...

Sturmkind 09. Aug 2003

Naja egal was SCO bei dem Verfahren gegen IBM und andere jetzt noch von wegen Quellcode...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /