• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer-Institut zeigt Kleidung mit Grips

Fahrrad-Dynamo soll Jacken-Computer drahtlos mit Strom versorgen

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikroelektronik (IZM) präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung 2003 Kleidung mit integrierten Kommunikationssystemen. Darunter eine Lösung für Fahrradkuriere, die Auftragsabwicklung, Ortung und Navigation integriert und über den Dynamo mit Strom versorgt wird. Ein automatisches Sicherheitssystem erkennt dabei den Fahrer und soll den Diebstahl des Fahrrads verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vom IZM gemeinsam mit der Berliner Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) umgesetzte Lösung wickelt die Kommunikation zwischen Kurier und Zentrale über SMS ab. Für die Ortung ist jeder Fahrer mit einem GPS-System ausgestattet. Die Ärmel enthalten ein Display und ein textiles Tastaturfeld, um Steuerungsbefehle einzugeben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Bestätigt der Kurier die Annahme eines Auftrags, wird er mit den entsprechenden Daten versorgt und automatisch durch Sprachanweisungen zum Zielort navigiert. Die Energie für den Datenfluss wird per Dynamo erzeugt und vom Sattel zur Jacke geleitet. Im Winter können auf diesem Wege textile Heiz-Pads mit Strom versorgt werden, um den Fahrradkurier an den Nieren zu wärmen. Ein automatisches Sicherheitssystem soll zudem über einen textilen Transponder den Besitzer des Rades erkennen können. Wenn sich der Besitzer entfernt, schließt sich das Schloss, kommt er zurück, öffnet es sich wieder.

"Wenn die Elektronik fester Bestandteil des mobilen Alltags werden soll, dann muss sie direkt am Körper getragen werden können - am Besten unsichtbar und ergonomisch in die Kleidung integriert", so Christine Kallmayer vom IZM. Die einzelnen Module müssen dabei leicht, langlebig, waschbar und angenehm zu tragen sein, meint das IZM. Dabei biete Kleidung genügend Fläche, um verschiedene Funktionsmodule und notwendige Leitungen unterzubringen und die Bedienelemente leicht zugänglich zu gestalten.

Zusätzlich lassen sich in das so entstehende Netzwerk Sensoren, zentrale Datenspeicher oder Solarzellen integrieren. An weiteren Ideen herrscht hier offenbar kein Mangel: So seien Sensoren denkbar, die den Blutzuckerspiegel überwachen, den Blutdruck kontrollieren oder den Herzschlag messen. Ferner sind Jacken denkbar, in denen sich Mikrokammern aufblähen und die Temperatur ausgleichen. In Hemden könnten integrierte ultradünne Vibrationsmatten den Körper massieren und Unterwäsche könnte gezielt Heilmittel an die Haut abgeben.

Am IZM soll bereits ein waschbarer Transponder mit gewebter Antenne und ultradünnem Transponder-Modul entstanden sein. Als textile Leiter zum Transport von Energie und Daten eignen sich beispielsweise Paspeln. Das sind schmale Nahtbesätze, die häufig an Jacken und anderen Kleidungsstücken zu finden sind.

Auf der IFA 2003 will das IZM weitere Ideen aus der Kollektion für High-Tech-Outfit zeigen, die gemeinsam mit den Textil-Designern der FHTW entworfen wurden: Das Modell "Parachute" enthält einen kleinen Audio-Video-Player, der in einem Gemeinschaftsprojekt vom IZM und dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt wurde. Das Modell "Rasende Reporterin" besitzt an der Brille ein zusätzliches Head-Mounted-Display. Das erlaubt es dem Träger, gleichzeitig Interviews zu führen und Dokumente einzusehen. Eine andere Variante hat eine Kamera an der Brille angebracht.

Kernstück des Modells "Stadt Nomadin" wiederum ist ein flexibles, auf leitenden Textilien basierendes Body-Network. Bei diesem Textil handelt es sich um silberbeschichtete Polyamid-Fasern, die vom TITV Greiz zu Bändern gewebt wurden. Das Gurtband trägt eine textile Tastatur, Mikrofon und Kopfhörer.

Das Problem der Energieversorgung für mobile Systeme lösen die Wissenschaftler mit unterschiedlichen Ansätzen: Schuhe mit hohen Absätzen, in denen zusätzliche Akkus untergebracht sind, ultraflache und flexible Folienakkus in der Kleidung und Solarzellen an der Schulter, die die Stromspeicher wieder auffüllen. Während der langen Nacht der IFA 2003 am 29. August 2003 soll die intelligente Kleidung bei einer Modenschau gezeigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Der Schuh 10. Aug 2003

Der Schuh *räusper* von Michael Schuhmacher: Puuh - sagt der Schuh Bitte lass mich in Ruh...

banzai 08. Aug 2003

lückenlose Bürgerüberwachung wird auch keinen Terror verhindern. Dadurch werden eher...

AlexG 08. Aug 2003

"Cooler" Spruch. Kommt immer wieder gut, vor allem wenn einem offensichtlich selbst etwas...

iBug 08. Aug 2003

Biometrische Ausweise können Terrorakte nicht verhindern, aber sie helfen, die Opfer...

banzai 08. Aug 2003

Dank Transpondertechnik wäre eine Überwachung heute schon möglich. Den Transponder...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /