Abo
  • Services:

Minolta bringt 3,3-Megapixel-Digitalkamera mit 10fach-Zoom

Der eingebaute Blitz soll die enorme Leitzahl 12 erreichen, was eine Reichweite von 0,23 bis 6,1 m bei Weitwinkel und bei Tele von 1,2 bis 4,8 m bedeutet, wobei sich auch externe Minolta System-Blitzgeräte verwenden lassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Der Selbstauslöser bietet eine Verzögerung von bis zu 10 Sekunden, während die Aufnahmebereitschaft nach etwa 2 Sekunden besteht. Die Auslöseverzögerung soll 0,06 Sekunden betragen. In der Standardserienbildfunktion können im normalen Modus sechs Bilder gespeichert werden und zehn Bilder in der Ultra-High-Speed-Serienbildfunktion (UHS). Die Bildrate beträgt dann ungefähr 1,5 Bilder pro Sekunde bei jeder Auflösung und Qualitätsstufe. Die UHS-Serienbildfunktion verarbeitet1,2-Megapixel-Aufnahmen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde.

Rückansicht
Rückansicht
Die DiMAGE Z1 speichert JPEGs nach Exif 2.2 auf SD- oder MMC-Speicherkarten. Videoaufnahmen können mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Frames pro Sekunde gemacht werden. Der Datenaustausch erfolgt neben dem Speicherkartenaustausch auch per USB-1.1-Schnittstelle. Ferner gibt es einen zwischen den Fernsehnormen PAL und NTSC umschaltbaren Videoausgang.

Die Stromversorgung übernehmen vier Mignon-AA-Akkus, mit denen sich bis zu 250 Bilder knipsen lassen sollen. Die Kamera misst 109,5 x 77,5 x 80 mm und wiegt nach Herstellerangaben ohne Akkus und Speichermedium 305 Gramm. Die Minolta DiMAGE Z1 soll ab September 2003 erhältlich sein und 459,- Euro kosten.

 Minolta bringt 3,3-Megapixel-Digitalkamera mit 10fach-Zoom
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 19,99€

wolfie 09. Dez 2004

Hallo! Habe genau die gleichen probleme bei meiner Z1. Nachdem ich sie bei Minolta...

Borsty22 10. Jan 2004

Hallo, ich habe mal eine Frage. Wenn ich Filmaufnahmen mache, gibt der Autofokus so ein...

Benjamin Müller 27. Aug 2003

Wie man unter http://www.digitalkamera.de/Info/News/18/77.htm lesen kann, kann der WW...

agapor 11. Aug 2003

Meine Meinung zu WW und USB 1.1 Offenbar scheinen alle Leute immer alles mit einem Mal...

ernie 09. Aug 2003

das is die effektive Pixelzahl, der CCD hat 3,3 MPixel.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /