Abo
  • Services:

Papier mit hauchdünnen Funk-Chips geplant

Philips will Papier mit RFID-Chips ausrüsten

Forscher von Philips haben eine Variante von intelligentem Papier entwickelt, das aus einem Blatt herkömmlichen Papiers besteht, in das ein RFID-Chip integriert ist. So sollen sich solche Papiere mit entsprechenden Scannern leichter und schneller wieder auffinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lösung könnte Archivaren helfen, entsprechend präparierte Dokument schnell aufzuspüren. Auch ließe sich so der Weg eines Dokuments verfolgen. Derzeit existieren bereits Technologien, die Smart-Label per Druckverfahren auf Papier bringen. Philips entwickelt Smart-Labels, die so dünn sind, dass sie in das Papier eingelassen werden können. Basis ist die Radio Frequenz Identifikations Technologie (RFID), die winzig kleine Chips zu Sendern und Empfängern macht und den kontaktlosen Austausch von Daten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

In Smart-Cards und Verpackungsetiketten kommt die RFID-Technik bereits millionenfach zum Einsatz. Das System könnte auch einen Diebstahlschutz direkt in das Papier integrieren und ähnlich wie bei Kaufhäusern Alarm schlagen, sobald eine bestimmte Schwelle überschritten wird. Einen Erscheinungstermin für derartige Papiermarker nannte Philips noch nicht.

Ein ähnliches System hat Infineon für die Hauptbücherei Wien entwickelt. In Wien speichern die Funkchips Angaben wie Exemplarnummer, Autor, Bibliothekskennung, Standort in der Bibliothek, Systematikgruppe, letzter Entleiher, Ausleih-Status sowie weitere Informationen. 240.000 Bücher sowie 60.000 CDs und DVDs aus dem Bestand der Bücherei sind mit Funkchips zur Datenübertragung ausgerüstet.

Ende 2001 war es zu Spekulationen gekommen, ob die europäische Zentralbank plant, RFID-Chips in Euro-Banknoten zu integrieren, um die Fälschbarkeit der Scheine unmöglich zu machen. Hitachi hatte im Sommer 2001 eine prototypische RFID-Applikation vorgestellt, die auf einer Fläche von nur 0,4 Quadratmillimeter sowohl die Antenne als auch den Chip unterbringt und nur 60 Mikrometer dick ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Stefan 09. Aug 2003

Da kommen wir der totalen überwachung wieder ein stück näher! Du kommst in ein...

Peter 08. Aug 2003

An einer politischen Entscheidung. Man wollte eine Generation der Funk-Chips...

Thilo Mohr 08. Aug 2003

Woran ist die Umsetzung in die Euro-Scheine gescheitert? Interessiert, Thilo.

iBug 08. Aug 2003

Herrlich! Ich liebe solche Szenarien. Nicht, weil man damit wachrütteln kann, sondern...

banzai 08. Aug 2003

Deine Kundenkarte identifiziert dich dann auch persönlich in der Eingangsschleuse...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /