Abo
  • Services:

Papier mit hauchdünnen Funk-Chips geplant

Philips will Papier mit RFID-Chips ausrüsten

Forscher von Philips haben eine Variante von intelligentem Papier entwickelt, das aus einem Blatt herkömmlichen Papiers besteht, in das ein RFID-Chip integriert ist. So sollen sich solche Papiere mit entsprechenden Scannern leichter und schneller wieder auffinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lösung könnte Archivaren helfen, entsprechend präparierte Dokument schnell aufzuspüren. Auch ließe sich so der Weg eines Dokuments verfolgen. Derzeit existieren bereits Technologien, die Smart-Label per Druckverfahren auf Papier bringen. Philips entwickelt Smart-Labels, die so dünn sind, dass sie in das Papier eingelassen werden können. Basis ist die Radio Frequenz Identifikations Technologie (RFID), die winzig kleine Chips zu Sendern und Empfängern macht und den kontaktlosen Austausch von Daten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

In Smart-Cards und Verpackungsetiketten kommt die RFID-Technik bereits millionenfach zum Einsatz. Das System könnte auch einen Diebstahlschutz direkt in das Papier integrieren und ähnlich wie bei Kaufhäusern Alarm schlagen, sobald eine bestimmte Schwelle überschritten wird. Einen Erscheinungstermin für derartige Papiermarker nannte Philips noch nicht.

Ein ähnliches System hat Infineon für die Hauptbücherei Wien entwickelt. In Wien speichern die Funkchips Angaben wie Exemplarnummer, Autor, Bibliothekskennung, Standort in der Bibliothek, Systematikgruppe, letzter Entleiher, Ausleih-Status sowie weitere Informationen. 240.000 Bücher sowie 60.000 CDs und DVDs aus dem Bestand der Bücherei sind mit Funkchips zur Datenübertragung ausgerüstet.

Ende 2001 war es zu Spekulationen gekommen, ob die europäische Zentralbank plant, RFID-Chips in Euro-Banknoten zu integrieren, um die Fälschbarkeit der Scheine unmöglich zu machen. Hitachi hatte im Sommer 2001 eine prototypische RFID-Applikation vorgestellt, die auf einer Fläche von nur 0,4 Quadratmillimeter sowohl die Antenne als auch den Chip unterbringt und nur 60 Mikrometer dick ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Stefan 09. Aug 2003

Da kommen wir der totalen überwachung wieder ein stück näher! Du kommst in ein...

Peter 08. Aug 2003

An einer politischen Entscheidung. Man wollte eine Generation der Funk-Chips...

Thilo Mohr 08. Aug 2003

Woran ist die Umsetzung in die Euro-Scheine gescheitert? Interessiert, Thilo.

iBug 08. Aug 2003

Herrlich! Ich liebe solche Szenarien. Nicht, weil man damit wachrütteln kann, sondern...

banzai 08. Aug 2003

Deine Kundenkarte identifiziert dich dann auch persönlich in der Eingangsschleuse...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /