• IT-Karriere:
  • Services:

Freenet.de: Das erste Quartal nach der Festnetzübernahme

Übernahme führt zu Umsatzplus von 1.145 Prozent

Freenet.de präsentiert seine Zahlen zum 2. Quartal 2003, die erstmals auch das von Mobilcom übernommene Festnetzgeschäft umfassen. Entsprechend sind die Zahlen kaum mit den vorhergehenden Ergebnisse n der freenet.de AG zur vergleichen, ergibt sich doch für die Gesamtumsätze im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal ein Anstieg um 798 Prozent auf 120,3 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr kann freenet.de sogar ein Umsatzplus von 1.145 Prozent verbuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA als Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg im 2. Quartal 2003 auf 25,2 Millionen Euro, was einem Plus von 572 Prozent gegenüber dem Vorquartal und einem Zuwachs von 959 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2002 je ohne ohne Festnetzgeschäft entspricht. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erreichte Ende des zweiten Quartals 15,5 Millionen Euro - ein Plus von über 500 Prozent verglichen mit dem ersten Quartal 2003 und über 1.400 Prozent gemessen am Vorjahresquartal.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die freenet.de AG hat zum Ende des zweiten Quartals einen Kundenstamm von über sechs Millionen, von denen fast 3,8 Millionen Menschen die Internet-Zugangsdienste von freenet.de nutzen. Rund 2,2 Millionen Kunden telefonieren über die Netze von freenet.de.

Hauptumsatzträger ist das Internet-Zugangsgeschäft mit einem Umsatz von 76,4 Millionen Euro allein im zweiten Quartal. Erstmalig fließen nach Übernahme des Festnetzes ab Beginn des zweiten Quartals die vollen Gebühren für jede Online-Minute als Umsätze an freenet.de. Auch der Einstieg in das DSL-Geschäft laufe sehr positiv an, so freenet.de. Bereits über 20.000 Nutzer hätten freenetDSL bestellt.

Das neue Segment Telefonie, bestehend aus dem Pre-Selection- und dem Call-by-Call-Geschäft, wurde mit 35,7 Millionen Euro im 2. Quartal 2003 zur zweitgrößten Umsatzquelle. Im Segment Portalgeschäft mit 6,8 Millionen Euro Gesamtumsatz sind im 2. Quartal die bisherigen Werbe- und E-Commerce-Umsätze des virtuellen Medien- und Kaufhauses zusammengefasst: Dabei stiegen die Werbeumsätze von 3,7 auf 3,9 Millionen Euro, die E-Commerce-Umsätze lagen bei 2,8 Millionen Euro. Mit der Eingliederung des Geschäfts der freenet Datenkommunikations GmbH zum 1. April 2003 haben sich auch die Umsätze in dem B2B-Segment entsprechend erhöht. Sie lagen im zweiten Quartel 2003 bei 1,4 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /