• IT-Karriere:
  • Services:

Artem: WLANs mit bis zu 4 Kilometer Reichweite

54 MBit/s Übertragungsrate möglich

Ab Mitte August 2003 will ARtem Funk-Bridges mit einer Übertragungsrate von 54 MBit/s nach dem IEEE-802.11g-Standard anbieten. Die Reichweiten der Geräte sollen zwischen 50 Meter und über 4 Kilometer reichen. Auch die Anbindung von bis zu sechs Bridges auf eine Bridge als Hauptstation sei möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preise für Lösungen über Entfernungen bis zu 50 Meter liegt bei rund 2.318,- Euro und bis zu 400 Meter fallen rund 3.873,- Euro an. Für die Reichweite von 50 Meter mit einer Datenrate von 54 MBit/s wird ein passives Antennensystem verwendet, das etwa bei 24 MBit/s knapp 200 Meter überbrücken kann. Beim größeren System für 400 Meter mit 54 MBit/s kommt ein aktives Antennen-Kit zum Einsatz, das bei 24 MBit/s 1,4 km erzielen kann.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

Außer der Anbindung von bestehenden Netzwerken gibt es durch den ComPoint-Extended die Möglichkeit, dieses System im Sinne eines Wireless-Backbone um eine Wireless-LAN-Infrastruktur nach IEEE 802.11g für entsprechende Endgeräte zu erweitern oder für eine größere Ausdehnung oder Umgehung von Hindernissen zu überbrücken. Dazu hat dieses Gerät von Hause aus zwei Funkmodule integriert, die vom Nutzer wahlweise als Access-Point- oder Bridge-Modus konfiguriert werden können.

Mit dem ComPoint-Extended sind drei verschiedene Betriebsarten möglich: zweimal Access-Point mit dann insgesamt 108 MBit/s Kapazität für die Endgeräte, einmal Access Point und einmal Bridge zur Anbindung an ein LAN und gleichzeitigen Aufbau eines Wireless-LANs und zweimal Bridge als Mittelstation für eine Reichweitenerhöhung oder Umlenkung (Transponder/Repeater) oder für eine Verbindung von drei LANs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

egmont 28. Okt 2003

mhh . das ist so nicht richtig. WLAN ist im lizenzfreien Band und somit für jeden FREI...

Michael 12. Aug 2003

Man muß ein Passwort einrichten und muß den Funkverkehr verschlüsseln. Das können alle...

Michael 09. Aug 2003

Ja, warum können die ARtem Geräte so weit funken und was kosten die denn ?

matteo 09. Aug 2003

aber jeder der auch wireless lan hat und ein wenig von computern versteht kann sich doch...

MUL 08. Aug 2003

Wer Interesse oder Fragen zu den Produkten hat, könnte natürlich auch jemanden Fragen der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /