Abo
  • Services:

Panasonic Toughbook CF-M34 arbeitet unter minus 34,8 Grad

Haltbares Notebook auf extremer Bergexpedition

Panasonic hat ein Toughbook mit Namen CF-M34 im Angebot, das mit einem Mobile-Pentium-III-Prozessor vom Typ M mit Ultra-Low-Voltage-Technik und einer Taktrate von 866 MHz ausgestattet ist und auch extreme Temperaturen überstehen soll. Das Subnotebook verfügt über einen 8,4-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Grafikausgabe sorgt der Silicon-Motion-Grafikchip, der 4 MByte VRAM besitzt. Das Gerät ist von Hause aus mit 256 MByte SDRAM bestückt, maximal lässt sich der Speicher leider nur auf 768 MByte ausbauen. Die Festplatte des Toughbook CF-M34 fasst 30 GByte. Eine externe Floppy oder CD-ROM-, DVD-ROM- bzw. CD-RW-Laufwerk gibt es nur gegen Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Medion AG, Essen

Neben einem PC-Card-Slot für PCMCIA-Karten vom Typ 1 und Typ 2, einem internen Modem und einer Fast-Ethernet-Schnittstelle gibt es auch einen VGA-Ausgang für den Anschluss eines externen Monitors. Für die Audioverarbeitung bietet das Gerät einen Kopfhörer- und Mikrofon-Anschluss, während ein Mono-Lautsprecher integriert ist.

Das Notebook soll wasser- und staubgeschützt gemäß der Industrienorm IP53 sowie vibrations- und stoßfest gemäß MIL- Standard sein. Auch die Festplatte ist nach Herstellerangaben vibrationsgeschützt. So solle das Gerät in Umgebungen mit Temperaturen zwischen minus 20 Grad bis plus 60 Grad benutzbar sein.

Ein CF-M34 begleitete den Bergführer und Mediziner Dr. Markus Tannheimer auf den höchsten Gipfel Nordamerikas. Am 6.194 Meter hohen Mount McKinley erwies sich das Modell auch bei Minusgraden von bis zu 34,8 Grad als zuverlässig, so Tannheimer. Dabei sollten unterschiedliche höhenmedizinische Untersuchungen - wie die kontinuierliche Messung der Sauerstoffsättigungswerte sowie die Herzfrequenz - durchgeführt werden. Da die Speicherkapazitäten der Messinstrumente nicht den angesetzten Expeditionszeitrahmen von zwei Wochen abdeckten, musste ein Windows-Notebook zur Datenspeicherung mit auf den eisigen Berg in Alaska.

Der Lithium-Ionen-Akku soll bis zu 4 Stunden Stunden durchhalten. Das Gerät misst 229 x 43 x 188 mm und wiegt 1,8 Kilogramm. Laut Panasonic ist das Toughbook CF-M34 ab 3.950,- Euro mit vorinstalliertem Windows 2000 erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Dr. Tannheimer 13. Nov 2006

Das CF-M34 diente zur Speicherung der gemessenen Daten (Höhenprofil...

me 07. Aug 2003

in der Regel haben diese Expeditionen eine 12V Stromversorgung dabei, und powern das...

HS 07. Aug 2003

die hatten es ja nicht im dauereinsatz. des weiteren kann man bestimmt auch den akku von...

radookee 07. Aug 2003

0_o wär das nicht alles ein wenig zu schwer ums mitzuschleppen? najut... brennstoffzelle...

sidomania 07. Aug 2003

Solar? Brennstoffzelle? oder vielleicht Uran? ;-)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /