Abo
  • Services:

Museum mit Print-on-Demand für Kunstdrucke alter Meister

Hewlett-Packard stattet die National Gallery in London mit Kiosksystemen aus

Besucher der National Gallery in London können jetzt über 900 der ausgestellten Meisterwerke als Drucke nach Hause mitnehmen. Die Ausdrucke, die an Druck-Kiosksystemen erstellt werden, stehen in den Größen DIN-A4, DIN-A3 und DIN-A2 zur Verfügung. Hewlett-Packard (HP) hat dazu einen "Print-on-Demand"-Kiosk installiert, in dem Kunstinteressierte das gewünschte Motiv sowie die Größe festlegen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ausdruck soll in rund 5 Minuten erledigt sein und wird inklusive eines Echtheitszertifikats ausgegeben. Für die National Gallery werden inzwischen mehr als vier Terabyte an Daten digital verwaltet. In den vergangenen zwei Jahren wurden die 2.300 ausgestellten Bilder in hoher Auflösung erfasst und archiviert.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

"Auch der kommerzielle Erfolg des Kiosk spricht für sich: In weniger als einem Monat wurden rund 500 Drucke verkauft", so Clare Gough, Leiterin Kommunikation und Medien der National Gallery. Das gesamte Print-on-Demand-System besteht aus einem Touch-Screen-Monitor, einer HP-Software, einer HP-Workstation und für den Ausdruck steht ein Photosmart 7550 sowie der Großformatdrucker Designjet 5500PS bereit. Gedruckt wird auf HP-Papier in seidenmatter Ausführung.

Über den Print-on-Demand-Kiosk können die Besuchern der National Gallery jetzt aus einem wesentlich größeren Angebot an Ausdrucken wählen. Bislang standen dafür lediglich die 134 populärsten der rund 2.300 ausgestellten Bilder als Offset-Drucke zur Verfügung. Eine Ausweitung des Angebotes war aufgrund der aufwendigen Bestellung, Verwaltung und Lagerung des Bestandes nach Museumsangaben nicht möglich. So waren zum Beispiel bei nur 500 Stück pro Motiv bereits Lagerkapazitäten für etwa 70.000 Drucke erforderlich.

Die Auswahl des gewünschten Motivs geschieht mittels einfacher Stichwortsuche nach Künstler, Motiv oder beidem. Über den Monitor wird dann das Bild und der jeweilige Preis angezeigt. Bestätigt der Besucher die Auswahl, druckt das System einen Barcode-Beleg, mit dem an der Kasse des Museumsladens bezahlt wird. Das Scannen des Barcodes löst einen automatischen Arbeitsablauf aus, der Druck, Bezahlung und Rechnungsstellung umfasst.

Bis 2004 soll das Angebot des Print-on-Demand-Kiosks alle 2.300 Gemälde umfassen. Als weiteren Schritt will das Museum das Print-on-Demand-Angebot auch auf die Internetseite ausdehnen - mit internationalem Liefer-Service.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 16,82€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

cpm 07. Aug 2003

"There are three sizes of print available, A4 - £10.00; A3 - £20.00 and A2 - £25.00...

Buschi 07. Aug 2003

ist ja alles schön und gut, aber in welche Preisklasse bewegen sich diese Ausdrucke denn...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /