Abo
  • Services:
Anzeige

Museum mit Print-on-Demand für Kunstdrucke alter Meister

Hewlett-Packard stattet die National Gallery in London mit Kiosksystemen aus

Besucher der National Gallery in London können jetzt über 900 der ausgestellten Meisterwerke als Drucke nach Hause mitnehmen. Die Ausdrucke, die an Druck-Kiosksystemen erstellt werden, stehen in den Größen DIN-A4, DIN-A3 und DIN-A2 zur Verfügung. Hewlett-Packard (HP) hat dazu einen "Print-on-Demand"-Kiosk installiert, in dem Kunstinteressierte das gewünschte Motiv sowie die Größe festlegen können.

Anzeige

Der Ausdruck soll in rund 5 Minuten erledigt sein und wird inklusive eines Echtheitszertifikats ausgegeben. Für die National Gallery werden inzwischen mehr als vier Terabyte an Daten digital verwaltet. In den vergangenen zwei Jahren wurden die 2.300 ausgestellten Bilder in hoher Auflösung erfasst und archiviert.

"Auch der kommerzielle Erfolg des Kiosk spricht für sich: In weniger als einem Monat wurden rund 500 Drucke verkauft", so Clare Gough, Leiterin Kommunikation und Medien der National Gallery. Das gesamte Print-on-Demand-System besteht aus einem Touch-Screen-Monitor, einer HP-Software, einer HP-Workstation und für den Ausdruck steht ein Photosmart 7550 sowie der Großformatdrucker Designjet 5500PS bereit. Gedruckt wird auf HP-Papier in seidenmatter Ausführung.

Über den Print-on-Demand-Kiosk können die Besuchern der National Gallery jetzt aus einem wesentlich größeren Angebot an Ausdrucken wählen. Bislang standen dafür lediglich die 134 populärsten der rund 2.300 ausgestellten Bilder als Offset-Drucke zur Verfügung. Eine Ausweitung des Angebotes war aufgrund der aufwendigen Bestellung, Verwaltung und Lagerung des Bestandes nach Museumsangaben nicht möglich. So waren zum Beispiel bei nur 500 Stück pro Motiv bereits Lagerkapazitäten für etwa 70.000 Drucke erforderlich.

Die Auswahl des gewünschten Motivs geschieht mittels einfacher Stichwortsuche nach Künstler, Motiv oder beidem. Über den Monitor wird dann das Bild und der jeweilige Preis angezeigt. Bestätigt der Besucher die Auswahl, druckt das System einen Barcode-Beleg, mit dem an der Kasse des Museumsladens bezahlt wird. Das Scannen des Barcodes löst einen automatischen Arbeitsablauf aus, der Druck, Bezahlung und Rechnungsstellung umfasst.

Bis 2004 soll das Angebot des Print-on-Demand-Kiosks alle 2.300 Gemälde umfassen. Als weiteren Schritt will das Museum das Print-on-Demand-Angebot auch auf die Internetseite ausdehnen - mit internationalem Liefer-Service.


eye home zur Startseite
cpm 07. Aug 2003

"There are three sizes of print available, A4 - £10.00; A3 - £20.00 and A2 - £25.00...

Buschi 07. Aug 2003

ist ja alles schön und gut, aber in welche Preisklasse bewegen sich diese Ausdrucke denn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  4. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  5. Re: Sinn

    flow77 | 00:32


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel