Abo
  • Services:
Anzeige

Museum mit Print-on-Demand für Kunstdrucke alter Meister

Hewlett-Packard stattet die National Gallery in London mit Kiosksystemen aus

Besucher der National Gallery in London können jetzt über 900 der ausgestellten Meisterwerke als Drucke nach Hause mitnehmen. Die Ausdrucke, die an Druck-Kiosksystemen erstellt werden, stehen in den Größen DIN-A4, DIN-A3 und DIN-A2 zur Verfügung. Hewlett-Packard (HP) hat dazu einen "Print-on-Demand"-Kiosk installiert, in dem Kunstinteressierte das gewünschte Motiv sowie die Größe festlegen können.

Anzeige

Der Ausdruck soll in rund 5 Minuten erledigt sein und wird inklusive eines Echtheitszertifikats ausgegeben. Für die National Gallery werden inzwischen mehr als vier Terabyte an Daten digital verwaltet. In den vergangenen zwei Jahren wurden die 2.300 ausgestellten Bilder in hoher Auflösung erfasst und archiviert.

"Auch der kommerzielle Erfolg des Kiosk spricht für sich: In weniger als einem Monat wurden rund 500 Drucke verkauft", so Clare Gough, Leiterin Kommunikation und Medien der National Gallery. Das gesamte Print-on-Demand-System besteht aus einem Touch-Screen-Monitor, einer HP-Software, einer HP-Workstation und für den Ausdruck steht ein Photosmart 7550 sowie der Großformatdrucker Designjet 5500PS bereit. Gedruckt wird auf HP-Papier in seidenmatter Ausführung.

Über den Print-on-Demand-Kiosk können die Besuchern der National Gallery jetzt aus einem wesentlich größeren Angebot an Ausdrucken wählen. Bislang standen dafür lediglich die 134 populärsten der rund 2.300 ausgestellten Bilder als Offset-Drucke zur Verfügung. Eine Ausweitung des Angebotes war aufgrund der aufwendigen Bestellung, Verwaltung und Lagerung des Bestandes nach Museumsangaben nicht möglich. So waren zum Beispiel bei nur 500 Stück pro Motiv bereits Lagerkapazitäten für etwa 70.000 Drucke erforderlich.

Die Auswahl des gewünschten Motivs geschieht mittels einfacher Stichwortsuche nach Künstler, Motiv oder beidem. Über den Monitor wird dann das Bild und der jeweilige Preis angezeigt. Bestätigt der Besucher die Auswahl, druckt das System einen Barcode-Beleg, mit dem an der Kasse des Museumsladens bezahlt wird. Das Scannen des Barcodes löst einen automatischen Arbeitsablauf aus, der Druck, Bezahlung und Rechnungsstellung umfasst.

Bis 2004 soll das Angebot des Print-on-Demand-Kiosks alle 2.300 Gemälde umfassen. Als weiteren Schritt will das Museum das Print-on-Demand-Angebot auch auf die Internetseite ausdehnen - mit internationalem Liefer-Service.


eye home zur Startseite
cpm 07. Aug 2003

"There are three sizes of print available, A4 - £10.00; A3 - £20.00 and A2 - £25.00...

Buschi 07. Aug 2003

ist ja alles schön und gut, aber in welche Preisklasse bewegen sich diese Ausdrucke denn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  3. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Endlich fällt es auch mal jemandem auf!

    dxp | 00:30

  2. Re: Was, wie bitte?

    cpeter | 00:26

  3. Re: Leider verpennt

    plutoniumsulfat | 00:24

  4. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    plutoniumsulfat | 00:21

  5. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    tg-- | 00:21


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel