• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco: Nettogewinn im Geschäftsjahr 2003 verdoppelt

Bereits 2 Millionen IP-Telefone verkauft

Cisco hat im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2003, das am 26. Juli 2003 endete, einen Umsatz von 4,7 Milliarden US-Dollar erzielt. Im Vergleich zu 4,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal bedeutet dies einen Rückgang von 2,6 Prozent. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2003 verzeichnete Cisco einen Umsatz von 4,6 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen erwirtschaftete im vierten Quartal 2003 einen GAAP-Nettogewinn von 982 Millionen US-Dollar oder 0,14 US-Dollar je Aktie. Im Vorjahresquartal erreichte Cisco 772 Millionen US-Dollar oder 0,10 US- Dollar pro Aktie. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2003 lag der Nettogewinn bei 987 Millionen US-Dollar oder 0,14 US-Dollar pro Aktie. Der Pro-Forma-Nettogewinn für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2003 beträgt 1,1 Milliarden US-Dollar oder 0,15 US-Dollar pro Aktie im Vergleich zu 1 Milliarde US-Dollar oder 0,14 US-Dollar pro Aktie im Vorjahresquartal. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2003 lag der Pro-Forma-Nettogewinn bei 1,1 Milliarden US- Dollar oder 0,15 US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Cisco hat im kompletten Geschäftsjahr 2003 einen Umsatz von 18,9 Milliarden US- Dollar erzielt und blieb damit auf Vorjahresniveau. Der GAAP-Nettogewinn für das abgelaufene Finanzjahr beträgt 3,6 Milliarden US-Dollar oder 0,50 US-Dollar pro Aktie im Vergleich zu 1,9 Milliarden US-Dollar oder 0,25 US-Dollar pro Aktie im Finanzjahr 2002. Der Pro-Forma-Nettogewinn für das Bilanzjahr 2003 liegt bei 4,3 Milliarden US-Dollar oder 0,59 US-Dollar pro Aktie im Vergleich zu 2,9 Milliarden US-Dollar oder 0,39 US-Dollar pro Aktie im Vorjahr.

Darüber hinaus teilte Cisco mit, dass man weltweit schon 2 Millionen IP-Telefone verkauft habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Resispo 08. Aug 2003

Vielen Dank für Eure informativen Beiträge. Legt Euch einfach wieder hin und ignoriert...

Fuckfrog 07. Aug 2003

Geht mir genauso ... ist aber auch zu heiss um das zu verstehen.

egal 07. Aug 2003

Dieser Artikel ist zu hoch für mich... Ich versteh' nur Bahnhof. Er hätte besser in eine...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /