Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3

Screenshot #11
Screenshot #11
Golem.de: Bei aktuellen Online-Rollenspielen gibt es immer wieder das Problem, dass einige Spieler betrügen, den Spielverlauf anderweitig stören oder Ausrüstungsgegenstände und Charaktere auf eBay versteigern. Wird Codemasters aktiv technische Gegenmaßnahmen ergreifen und Spielleiter das Spiel überwachen lassen?

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk- und Anwendungssupport
    VIVAVIS AG, Bochum
Detailsuche

Peter Tyson: Die Antwort auf beide Fragen lautet: Ja! Wir haben viele technische Mittel, um cheaten zu stoppen. Erstens markiert der Server jeden Gegenstand mit einer unverwechselbaren ID und Duplikate werden automatisch entfernt. Das beseitigt bereits von Anfang an viele Kopfschmerzen. Zweitens überprüft der Server alle vom Client gesendeten Daten und stellt sicher, dass diese korrekt sind. Drittens werden nur die notwendigen Daten an den Client gesendet. Wir glauben nicht, dass irgendwelche Programme wie "ShowEQ" genutzt werden können. Falls unsere technischen Gegenmaßnahmen nicht helfen, um Betrügereien zu verhindern, werden wir ein voll trainiertes und unterstütztes Spielleiter-Team haben, welches diejenigen zur Strecke bringen und sperren wird, die beim Cheaten und Hacken erwischt werden.

Screenshot #12
Screenshot #12
Golem.de: Die Abogebühren für Online-Rollenspiele scheinen viele Spieler abzuschrecken, nur erfolgreiche Spiele scheinen zudem mit Preissteigerungen durchzukommen. Anstelle von zuvor 10,- Euro bzw. Dollar pro Monat kosten die meisten Spiele nun 12,- bis 13,- Euro/Dollar - obwohl Datentransfer- und Server-Kosten gesunken sind. Was steckt dahinter und wie werden sich eurer Meinung nach die Abopreise weiter entwickeln? Werden künftige Spiele auf der aktuellen Preisstufe bleiben oder werden sie teurer? Was ist mit anderen Abomodellen?

Peter Tyson: Ganz einfach: Die Kosten, diese Art von Spielen zu machen, steigen. Viele Online-Rollenspiele kosten mehr als ein PC- oder Konsolenspiel jemals kosten würde und es gibt kein Anzeichen, dass sich das ändern wird. Spieler schreien nach mehr Inhalten und besser aussehenden Spielen und das hat alles seinen Preis. Überlege mal, wenn Du ein PC-Spiel kaufst, kannst Du froh sein, wenn Du zwölf Wochen Spielspaß daran hast (das ist dann vermutlich ein großes Spiel!). Aber wenn Du ein Online-Rollenspiel kaufst und nur zwölf Wochen rausbekommst, dann ist es wahrscheinlich, dass Du das Gameplay etwas dünn findest und dass nichts dahinter steckt. Also muss mehr und mehr Zeit in die Entwicklung von Inhalten gesteckt werden, bevor ein Spiel veröffentlicht wird und das treibt die Kosten hoch.

Eine Möglichkeit, dass sich das ändern könnte, wäre eine drastische Steigerung der Anzahl von Spielern, die Spaß an Online-Rollenspielen haben. Obwohl ich glaube dass die Spielerzahl wächst, wird dieses Wachstum nicht die Kostensteigerung der Online-Rollenspiel-Entwicklung überflügeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

cassy 14. Aug 2008

Funnywebradio... 03. Feb 2008

Hallo wir suchen DJ´s für ein Internet Webradio was 24 std online ist . Gesucht werden...

sad 26. Okt 2004

nice meeting u all ,:) we love lineage2 more than our lives ,so we would love to do...

tony 21. Sep 2004

Hey,friends.Because of suspending our account on ebay,we cant set up auctions of...

tony 17. Sep 2004

Hey,friends.Because of suspending our account on ebay,we cant set up auctions of...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /