Abo
  • Services:

Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3

Screenshot #7
Screenshot #7
Golem.de: Sieht man sich die Zahlen der Kunden von Online-Rollenspielen an, scheinen es die neuen Spiele schwer zu haben, schnell Erfolge zu verzeichnen. Wie gedenkt Codemasters, die Menschen von anderen Spielen weg zu locken und gleichzeitig verschiedene Zielgruppen anzusprechen? Wie soll Online-Rollenspiel-Einsteigern geholfen werden, sich in Dragon Empires schnell zurecht zu finden?

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Peter Tyson: Nun, das Wichtigste für den Erfolg ist ein unterhaltsames, spannendes Spiel, von dem die Leute hören. Einige aktuelle Spiele haben in einem oder beiden dieser Faktoren versagt und obwohl es simple Konzepte sind, sind sie unglaublich entscheidend. Wir werden Dragon Empires unterhaltsam und spannend machen, indem wir den Spielern eine fantastische und vereinnahmende Welt zum Entdecken zur Verfügung stellen, und ein Gameplay bieten, das vom Dungeon-Erforschen über das Kämpfen um Städte, das Handeln und Fertigen bis hin zu arenabasierten Player-gegen-Player-"Spielen" reicht.

Screenshot #8
Screenshot #8
Um Neulingen zu helfen, haben wir die eigentliche Charaktererschaffung relativ unkompliziert gemacht. Es wird sehr schwierig sein, seinen Charakter zu vermasseln, wenn man gerade erst eingestiegen ist. Wir werden auch sicherstellen, dass neue Spieler zum Start die benötigte Hilfe bekommen, um ihnen zu zeigen, was und wie man etwas macht.

Golem.de: Wie viele Spieler werden sich auf dem gleichen Server und im Spiel an ein und demselben Ort befinden können? Wie werden die Anforderungen der Serversoftware und der Software auf den Rechnern der Spieler ausbalanciert, wenn eine große Spielermenge in einem Bereich aktiv ist - etwa bei riesigen Kämpfen?

Peter Tyson: Jeder Server wird rund 1.500 bis 2.000 Spieler beherbergen. Um extremen Lag zu vermeiden, wenn sich viele Leute im gleichen Gebiet befinden, begrenzt der Server die Anzahl der Spieler, die sie gleichzeitig sehen können. Unser Server wird Dir nur die nächsten 40 Leute zeigen und so können wir sicherstellen, dass Du selbst bei vielen Spielern kein Lagging oder Abstürze erlebst. Außerdem wird der Server seine Zeit dynamisch den belebten Gebieten zuordnen, um Instabilitäten in überlaufenen Plätzen zu vermeiden.

 Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

cassy 14. Aug 2008

Funnywebradio... 03. Feb 2008

Hallo wir suchen DJ´s für ein Internet Webradio was 24 std online ist . Gesucht werden...

sad 26. Okt 2004

nice meeting u all ,:) we love lineage2 more than our lives ,so we would love to do...

tony 21. Sep 2004

Hey,friends.Because of suspending our account on ebay,we cant set up auctions of...

tony 17. Sep 2004

Hey,friends.Because of suspending our account on ebay,we cant set up auctions of...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /