Abo
  • Services:

Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3

Golem.de: Nur wenige Massively Multiplayer Online Roleplaying Games (MMORPG) geben Spielern Raum, die jeweilige virtuelle Welt wirklich zu beeinflussen. Auch Questen und andere Aktivitäten sind hauptsächlich auf simples Suchen und Zerstören ausgelegt - eine Kooperation von Spielern ist dabei nur selten erforderlich. Was wird Dragon Empires anders machen? Welche Wege gibt es überhaupt, den Spielern mehr Einfluss auf die virtuelle Welt zu geben und welche Probleme ergeben sich daraus?

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Peter Tyson: Kontrolle über die Welt zu geben, ist aus einigen Gründen sehr schwierig. Erstens sorgt es für eine hohe Last auf dem Server, wenn die Weltdaten permanent aktualisiert werden (z.B. wenn ein Baum gefällt wird). Zweitens würde es die Menge der zwischen dem Server und dem Spieler-Computer ausgetauschten Daten massiv vergrößern und damit den Lag [Netzwerk-Stau] für jeden steigern, der keine Top-Internet-Anbindung hat - ganz zu schweigen von den höheren monatlichen Kosten durch die Übertragung der Daten. Schließlich müsste das Spielsystem sehr sorgsam kontrolliert werden, um den Missbrauch durch Spieler zu stoppen, die anderen damit den Spaß verderben.

Blick auf das Entwickler-Team von Dragon Empires
Blick auf das Entwickler-Team von Dragon Empires

In Dragon Empires versuchen wir den Spielern eine sinnvolle Kontrolle über die Welt zu geben, auf eine bedeutsame Weise. Es gibt viel Kontrolle, die man Spielern geben kann, die aber im Grunde bedeutungslos ist. Wir versuchen uns davon fern zu halten. Was wir den Spielern hingegen bieten, ist die Chance, ihre eigene Stadt zu besitzen und zu verwalten. Clans kämpfen um Kontrolle dieser Städte, während die Herrscher die Steuerraten festsetzen und Gebäude errichten, in denen angelockte Händler ihre Güter herstellen. Indem die führenden Clans der Welt Gebäude hinzufügen, geben wir Spielern die Möglichkeit, das Aussehen der Welt zu verändern und das ist sehr spannend.

Was mit Leuten ist, die in keinen oder in kleinen, machtlosen Clans sind? Nun, diese Spieler können immer noch die Welt ändern. Dragon Empires hat eine dynamische und lebendige Wirtschaft, in der die Produktion durch Spieler stattfindet und Güter über einen Marktplatz in der Mitte jeder Stadt gekauft und verkauft werden. Preise werden sich verändern, abhängig davon, wer wo was macht - anders gesagt, gibt es Angebot und Nachfrage in unserer Welt. Spieler werden die Trends in Angebot und Nachfrage ausnutzen können, um für sich Geld zu verdienen, indem sie Güter zu niedrigen Preisen kaufen und woanders zu einem höheren Preis verkaufen. Ich erwarte auch, dass einige Spieler herausfinden werden, wie man die Märkte in verschiedenen Städten manipulieren kann, um ihre Erträge zu maximieren, das ist echte Kontrolle und Einfluss auf eine virtuelle Welt.

 Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3Spezial: Die Zukunft des Online-Rollenspiels - Teil 3 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

cassy 14. Aug 2008

Funnywebradio... 03. Feb 2008

Hallo wir suchen DJ´s für ein Internet Webradio was 24 std online ist . Gesucht werden...

sad 26. Okt 2004

nice meeting u all ,:) we love lineage2 more than our lives ,so we would love to do...

tony 21. Sep 2004

Hey,friends.Because of suspending our account on ebay,we cant set up auctions of...

tony 17. Sep 2004

Hey,friends.Because of suspending our account on ebay,we cant set up auctions of...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /