• IT-Karriere:
  • Services:

Activision veröffentlicht Bilder zum Shooter Call of Duty

PC-Spiel kommt im Herbst 2003

Mit Call of Duty veröffentlicht Activision voraussichtlich im Herbst 2003 einen weiteren First-Person-Shooter, der das Szenario des Zweiten Weltkrieges für die Hintergrundgeschichte nutzt. Das Spiel wird von Infinity Ward entwickelt, einem neuen, von 22 Mitarbeitern des ehemaligen "Medal of Honor: Allied Assault"-Teams gegründeten Studio.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In 24 Missionen bestreitet der Spieler in der Rolle verschiedener Soldaten der alliierten Streitkräfte an der Seite seiner Kameraden eine Vielzahl von Einsätzen. Hierzu zählen unter anderem Sturmangriffe, Erkundungs- und Rettungseinsätze, Stealth- und Sabotagemanöver, Verfolgungsjagden oder auch Panzerschlachten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

Screenshot #2
Screenshot #2
Unter anderem übernimmt man somit im Spielverlauf die Position eines amerikanischen Fallschirmjägers, eines britischen Kommandosoldaten oder eines russischen Infanteristen im Kampf gegen die deutschen Truppen. Dabei wird das Agieren in kleinen Gruppen eine große Rolle spielen - wer nicht die Fähigkeiten der eigenen Kameraden berücksichtigt und sich alleine auf den Weg in die Schlacht macht, soll nur wenige Chancen auf ein erfolgreiches Spiel haben. Aber auch in Not-Situationen kann man sich untereinander helfen - so können etwa verwundete Soldaten von unverletzten Mitstreitern vom Schlachtfeld getragen werden.

Ab Herbst 2003 soll Call of Duty zunächst für PC im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Blood 20. Sep 2003

Das war so mit den toten Kühen.Besonders nach den Bombardierungen der Allierten in der...

Torstinator 18. Sep 2003

Du weißt aber schon, dass sich Remarque in seinem Roman "Im Westen nichts Neues" mit dem...

Mons Viri 12. Aug 2003

Ich finde als Erwachsener muss ich das Recht haben in "Private Ryan" mitzuspielen, wenn...

John.SInclair 07. Aug 2003

Ich finde solch ein Szenario Geil! Gerr hol dir dan Crytek´s Farcry das ist sogar ein...

Inu 07. Aug 2003

örks... Neee, du das braucht man dann wirklich nicht (also ich nicht). Irgendwie sind mir...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /