Abo
  • Services:

SCO verlangt ab 699,- US-Dollar pro Linux-Server und CPU

SCO nennt Einführungspreise für seine "Linux-Lizenz"

Die SCO Group hat weitere Details zu ihrem geplanten Lizenzprogramm für Linux veröffentlicht. Das Unternehmen bietet ab sofort mit der "SCO Intellectual Property License for Linux" eine so genannte Run-Time-Lizenz für Linux an, die es erlaubt, Linux einschließlich dem von SCO beanspruchten Code im Linux-Kernel in binärer Form zu verwenden. Allerdings sind die von SCO erhobenen Ansprüche bislang nicht bewiesen und nach Ansicht von Linux-Vertretern rechtlich sehr fragwürdig.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von SCO enthält Linux urheberrechtlich geschützten Code von SCO, was Linux in Augen von SCO zu einem unerlaubten Unix-Derivat macht. Wer Linux legal nutzen will, müsse - so SCO - eine entsprechende "SCO Intellectual Property License for Linux" erwerben. Damit sei es gestattet, die in Linux-Distributionen enthaltenen binären Versionen des Linux-Kernels zu verwenden. Betroffen sind laut SCO die Linux-Kernel ab Version 2.4.x.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Nach SCOs Ansicht verstößt die angebotene Lizenz nicht gegen die GNU General Public License unter der der Linux-Kernel veröffentlicht wurde, da die von SCO angebotene Lizenz sich ausschließlich auf eine Verwendung der bereits kompilierten Kernel bezieht.

"Wir haben zahlreiche Dateien mit unlizenziertem Code aus dem UNIX System V und entsprechenden Derivaten in Linux-Kerneln der Reihen 2.4 und 2.5 identifiziert", so Chris Sontag, Senior Vice Präsident und General Manager von SCOsource. "Wir glauben, es ist für Linux-Nutzer notwendig, SCOs geistiges Eigentum korrekt zu lizenzieren, wenn die den Linux 2.4 als auch neuere Versionen kommerziell einsetzen. Die Lizenz erlaubt, dass Kunden ihre binären Versionen von Linux nutzen können, ohne dabei gegen die Rechte an SCOs geistigem Eigentum zu verstoßen."

SCO bietet seine Linux-Lizenz bis zum 15. Oktober 2003 zum Einführungspreis von 699,- US-Dollar für Systeme mit einer CPU an; danach soll der Preis auf 1.399,- US-Dollar klettern. Für Multi-Prozessor-Systeme liegen die Einführungspreise zwischen 1.149,- US-Dollar für zwei CPUs und 4.999,- US-Dollar für acht Prozessoren. Jede weitere CPU schlägt mit 749,- US-Dollar zu Buche. Lizenzen für Desktop-Systeme mit einer CPU sollen zunächst 199,- US-Dollar kosten, für Embedded-Systeme werden je Prozessor 32,- US-Dollar fällig.

Die Lizenzgebühren will SCO explizit von den Nutzern erheben, nicht von Geräte-Herstellern oder Linux-Distributoren.

Als erster der großen Linux-Distributoren hat Red Hat am Montag angekündigt, gegen SCO wegen deren Vorgehen zu klagen. Red Hat will auf diesem Weg demonstrieren, dass Red Hats Techniken keine Rechte von SCO verletzen und zugleich SCO für die - nach Auffassung von Red Hat - ungerechtfertigt erhobenen Ansprüche zur Rechenschaft ziehen.

SCO wies die Anschuldigungen von Red Hat unterdessen zurück. Red Hats Klage zeige nur, dass die Linux-Entwickler nicht in der Lage oder nicht Willens seien, den Code zu überprüfen.

Das OSDL hat unterdessen eine Einschätzung der rechtlichen Situation von Professor Eben Moglen veröffentlicht, der SCOs Vorgehen als unbegründet zurückweist und keinen Grundlage für SCOs Lizenzprogramm sieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Andre 07. Aug 2003

..... nö, sicher nicht. Macht Microsoft ja schon lange: Microsoft Services for Unix

angelone 07. Aug 2003

sollten sich diese preise durchsetzen werde ich mit freuden meine ganzen systeme illegal...

weirdmf 07. Aug 2003

Ist ein alter Hut mit sooooooooo einem langen Bart und ein Fake! weirdmf P.S. www...

LamaiDama 07. Aug 2003

auch wenn das hier jetzt weit hergeholt klingt aber ich könnte jede wette eingehen dass...

:D 07. Aug 2003

Einfach lächerlich, was SCO da abzieht. . . Ich glaub ich brauch darauf nicht näher...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /