• IT-Karriere:
  • Services:

Gentoo Linux 1.4 veröffentlicht

Linux-Baukasten in neuer Version

Pünktlich zur LinuxWorld, die vom 5. bis 8. August 2003 in SanFrancisco stattfindet, haben die Entwickler von Gentoo die Version 1.4 ihrer freien Linux-Distribution veröffentlicht. Im Gegensatz zu anderen Distributionen stehen dabei nicht neue Software-Pakete im Vordergrund, schließlich lassen sich diese dank der Paketverwaltung Portage ständig aktuell halten.

Artikel veröffentlicht am ,

So steht mit Gentoo 1.4 vor allem ein neuer Satz von Installations- und Live-CDs zum Download bereit, aber auch die Referenzpakete wurden überarbeitet. Allein für die x86-Plattform stehen fünf CD-Sets zur Verfügung: eines für x86-Systeme ab 486 und höher, eines für i686-Systeme (Pentium Pro, Pentium II, Athlon/Duron und höher), sowie eines für Pentium III, eines für Pentium 4 und eines für Athlon XP. Darüber hinaus sind drei weitere CD-Sets für PowerPC (allgemein) sowie PowerPC G3 und PowerPC G4 als auch eine Live-CD mit KDE und GNOME für PowerPC verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey

Die Installations-CD-Sets bestehen aus 2 CDs, die fertige Pakete unter anderem von GNOME, KDE, Mozilla und OpenOffice enthalten. Die CD-Sets können im Gentoo-Store für 15,- US-Dollar bestellt oder kostenlos von diversen Mirrors heruntergeladen werden.

Darüber hinaus wartet Gentoo Linux 1.4 mit Funktionen wie automatisierten Kernel-Builds sowie der Generierung von CFLAGS auf und unterstützt eine Installation ohne Netz.

Die eigentlichen Software-Pakete sind in Gentoo ständig in aktuellen Versionen via Internet verfügbar, wahlweise in vorkompilierter Form als auch im Quellcode. Dank Portage lassen sich die Quellcodes aber eben so einfach installieren wie die fertigen Pakete. Die Übersetzung der Software auf dem Zielsystem bietet allerdings den Vorteil, dass sich die Software unter Ausnutzung entsprechender Compiler-Switches optimal auf das eingesetzte System abstimmen lässt.

Vor allem durch das flexible Portage-System erfreut sich Gentoo wachsender Beliebtheit, lassen sich doch auf dieses Weise Pakete mit geringem Aufwand auf dem aktuellen Stand halten, was sich im Umfang der über Portage zur Verfügung stehenden Software und deren Aktualität widerspiegelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

Granini 07. Aug 2003

Es gibt übrigens auch eine Gentoo-LiveCD, wie ich heute erfahren habe. Unter www.jollix...

blödlaberer 06. Aug 2003

Ich hab in dem ding immerhin 76MB drin, sollte wohl erstmal langen. Wie gesagt, soll auch...

quatschkopp 06. Aug 2003

Hallo, Jopp, aber für 'nen Window Manager (z.B. fluxbox, waimea...) reicht es auf jeden...

Schöffe 06. Aug 2003

*muhahahahaha!*

trident 06. Aug 2003

hi genau das selberkompilieren ist neben dem PortageSystem der Hauptvorteil von Gentoo...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /