Abo
  • Services:

Gentoo Linux 1.4 veröffentlicht

Linux-Baukasten in neuer Version

Pünktlich zur LinuxWorld, die vom 5. bis 8. August 2003 in SanFrancisco stattfindet, haben die Entwickler von Gentoo die Version 1.4 ihrer freien Linux-Distribution veröffentlicht. Im Gegensatz zu anderen Distributionen stehen dabei nicht neue Software-Pakete im Vordergrund, schließlich lassen sich diese dank der Paketverwaltung Portage ständig aktuell halten.

Artikel veröffentlicht am ,

So steht mit Gentoo 1.4 vor allem ein neuer Satz von Installations- und Live-CDs zum Download bereit, aber auch die Referenzpakete wurden überarbeitet. Allein für die x86-Plattform stehen fünf CD-Sets zur Verfügung: eines für x86-Systeme ab 486 und höher, eines für i686-Systeme (Pentium Pro, Pentium II, Athlon/Duron und höher), sowie eines für Pentium III, eines für Pentium 4 und eines für Athlon XP. Darüber hinaus sind drei weitere CD-Sets für PowerPC (allgemein) sowie PowerPC G3 und PowerPC G4 als auch eine Live-CD mit KDE und GNOME für PowerPC verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Die Installations-CD-Sets bestehen aus 2 CDs, die fertige Pakete unter anderem von GNOME, KDE, Mozilla und OpenOffice enthalten. Die CD-Sets können im Gentoo-Store für 15,- US-Dollar bestellt oder kostenlos von diversen Mirrors heruntergeladen werden.

Darüber hinaus wartet Gentoo Linux 1.4 mit Funktionen wie automatisierten Kernel-Builds sowie der Generierung von CFLAGS auf und unterstützt eine Installation ohne Netz.

Die eigentlichen Software-Pakete sind in Gentoo ständig in aktuellen Versionen via Internet verfügbar, wahlweise in vorkompilierter Form als auch im Quellcode. Dank Portage lassen sich die Quellcodes aber eben so einfach installieren wie die fertigen Pakete. Die Übersetzung der Software auf dem Zielsystem bietet allerdings den Vorteil, dass sich die Software unter Ausnutzung entsprechender Compiler-Switches optimal auf das eingesetzte System abstimmen lässt.

Vor allem durch das flexible Portage-System erfreut sich Gentoo wachsender Beliebtheit, lassen sich doch auf dieses Weise Pakete mit geringem Aufwand auf dem aktuellen Stand halten, was sich im Umfang der über Portage zur Verfügung stehenden Software und deren Aktualität widerspiegelt.



Anzeige
Top-Angebote

Granini 07. Aug 2003

Es gibt übrigens auch eine Gentoo-LiveCD, wie ich heute erfahren habe. Unter www.jollix...

blödlaberer 06. Aug 2003

Ich hab in dem ding immerhin 76MB drin, sollte wohl erstmal langen. Wie gesagt, soll auch...

quatschkopp 06. Aug 2003

Hallo, Jopp, aber für 'nen Window Manager (z.B. fluxbox, waimea...) reicht es auf jeden...

Schöffe 06. Aug 2003

*muhahahahaha!*

trident 06. Aug 2003

hi genau das selberkompilieren ist neben dem PortageSystem der Hauptvorteil von Gentoo...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /