Abo
  • Services:
Anzeige

Gentoo Linux 1.4 veröffentlicht

Linux-Baukasten in neuer Version

Pünktlich zur LinuxWorld, die vom 5. bis 8. August 2003 in SanFrancisco stattfindet, haben die Entwickler von Gentoo die Version 1.4 ihrer freien Linux-Distribution veröffentlicht. Im Gegensatz zu anderen Distributionen stehen dabei nicht neue Software-Pakete im Vordergrund, schließlich lassen sich diese dank der Paketverwaltung Portage ständig aktuell halten.

Anzeige

So steht mit Gentoo 1.4 vor allem ein neuer Satz von Installations- und Live-CDs zum Download bereit, aber auch die Referenzpakete wurden überarbeitet. Allein für die x86-Plattform stehen fünf CD-Sets zur Verfügung: eines für x86-Systeme ab 486 und höher, eines für i686-Systeme (Pentium Pro, Pentium II, Athlon/Duron und höher), sowie eines für Pentium III, eines für Pentium 4 und eines für Athlon XP. Darüber hinaus sind drei weitere CD-Sets für PowerPC (allgemein) sowie PowerPC G3 und PowerPC G4 als auch eine Live-CD mit KDE und GNOME für PowerPC verfügbar.

Die Installations-CD-Sets bestehen aus 2 CDs, die fertige Pakete unter anderem von GNOME, KDE, Mozilla und OpenOffice enthalten. Die CD-Sets können im Gentoo-Store für 15,- US-Dollar bestellt oder kostenlos von diversen Mirrors heruntergeladen werden.

Darüber hinaus wartet Gentoo Linux 1.4 mit Funktionen wie automatisierten Kernel-Builds sowie der Generierung von CFLAGS auf und unterstützt eine Installation ohne Netz.

Die eigentlichen Software-Pakete sind in Gentoo ständig in aktuellen Versionen via Internet verfügbar, wahlweise in vorkompilierter Form als auch im Quellcode. Dank Portage lassen sich die Quellcodes aber eben so einfach installieren wie die fertigen Pakete. Die Übersetzung der Software auf dem Zielsystem bietet allerdings den Vorteil, dass sich die Software unter Ausnutzung entsprechender Compiler-Switches optimal auf das eingesetzte System abstimmen lässt.

Vor allem durch das flexible Portage-System erfreut sich Gentoo wachsender Beliebtheit, lassen sich doch auf dieses Weise Pakete mit geringem Aufwand auf dem aktuellen Stand halten, was sich im Umfang der über Portage zur Verfügung stehenden Software und deren Aktualität widerspiegelt.


eye home zur Startseite
Granini 07. Aug 2003

Es gibt übrigens auch eine Gentoo-LiveCD, wie ich heute erfahren habe. Unter www.jollix...

blödlaberer 06. Aug 2003

Ich hab in dem ding immerhin 76MB drin, sollte wohl erstmal langen. Wie gesagt, soll auch...

quatschkopp 06. Aug 2003

Hallo, Jopp, aber für 'nen Window Manager (z.B. fluxbox, waimea...) reicht es auf jeden...

Schöffe 06. Aug 2003

*muhahahahaha!*

trident 06. Aug 2003

hi genau das selberkompilieren ist neben dem PortageSystem der Hauptvorteil von Gentoo...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Ich würde ja gerne kaufen...

    Herr Ahlers | 13:48

  2. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 13:47

  3. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Ispep | 13:47

  4. Vodafone spart lieber statt auszubauen

    DerDy | 13:45

  5. Re: Technische Details

    einjan | 13:43


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel