Abo
  • Services:
Anzeige

Radeon 9600 Pro kommt auch mit TV-Tuner

ATI führt All-in-Wonder 9600 Pro ein - ab September 2003 in Europa erhältlich

Der kanadische Grafikchip- und Grafikkartenhersteller ATI hat nun mit der All-in-Wonder 9600 Pro die Lücke zwischen All-in-Wonder 9000 und 9800 Pro geschlossen. Die neue Grafikkarte vom Typ All-in-Wonder 9600 Pro beherbergt neben einem analogen Hyperband-TV-Kabeltuner - wie es der Name schon andeutet - einen DirectX-9-fähigen Radeon-9600-Pro-Grafikchip und bietet einige neue Möglichkeiten.

Anzeige

Bewarb ATI seine All-in-Wonder-Karten bisher als Möglichkeit, den PC damit zum digitalen MPEG-2-Videorekorder zu verwandeln, so kommt mit der All-in-Wonder 9600 Pro noch - dank das neu integrierten Radio-Empfängers - die Aufnahme von Radio-Programmen hinzu. Dabei ist wie bei der Videoaufzeichnung eine zeitversetzte Wiedergabe schon während der Aufzeichnung möglich. Auch Wiederholungen in langsamerer oder schnellerer Wiedergabegeschwindigkeit werden unterstützt. Vom Benutzer auswählbare Teile der Radioaufzeichnungen können später als MP3 archiviert werden. Eine Alarmfunktion in der "FM Player" getauften Radio-Software kann den Nutzer zudem an den Beginn eines Radioprogramms erinnern.

Die mitgelieferte, neue Version 8.6 der ATI Multimedia Center Software wurde um DVD- und CD-Erstellung erweitert, so dass aufgezeichnetes Video und Audio laut ATI einfach auf das bevorzugte Medium geschrieben werden können. In der Vorgängerversion hat ATI eine für die Darstellung auf dem Fernseher optimierte Bedienoberfläche eingeführt, welche die Steuerung des Computers bzw. der All-in-Wonder-Karten erleichtert. Passende Treiber bietet ATI für Windows 98 bis Windows XP an. Als Video-Schnitt-Software liegt Pinnacles Studio 8 in einer speziellen ATI-Version bei.

Anstelle einer DVI-Schnittstelle (plus VGA-Adapter) ist die All-in-Wonder 9600 Pro mit zwei VGA-Ausgängen ausgestattet und kann auch zwei Monitore gleichzeitig ansteuern. Video-Ein- und Ausgänge sowie TV- und Radio-Antennenanschlüsse werden auch bei ATIs aktuellem All-in-Wonder-Sprößling geboten. Zudem liegt eine überarbeitete Version ("Remote Wonder II") von ATIs Funkfernbedienung bei, die nun unter anderem weitere programmierbare Knöpfe und verschiedenfarbige Tasten für den europäischen Videotext mit sich bringt.

Die All-in-Wonder Radeon 9600 Pro liefert ATI in Kanada und den USA selbst aus, während sie in Asien und Europa über Partner vertrieben wird. In Asien und Europa soll die Auslieferung in etwa 4 bis 6 Wochen beginnen. Ob die Fernbedienung oder andere/weitere Software mitgeliefert werden, liegt im Ermessen der ATI-Partner. Preise wurden nicht genannt.


eye home zur Startseite
Sandro 14. Nov 2003

äpoäpjläjl

Christoph 03. Sep 2003

Die Karte soll angeblich in dem Actebis-Rechner stecken, den Lidl schon ab nächste Woche...

crypto 30. Aug 2003

bei der 8500DV wurde dies mit einer externen Box gelöst. das DVI ist on Board...

Gunnar Wittek 11. Aug 2003

Habe mir vor einer Woche eine ATI Radeon 9600 Pro gekauft,kann ich auch mit der Karte zu...

[MoRE]Mephisto 06. Aug 2003

Zu dem Thema Anschlüsse: Hier ist ein Link auf eine Großansicht der Karte mit Adapter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  3. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       

  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Spielkonsole?

    Crass Spektakel | 14:16

  2. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    elgooG | 14:10

  3. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Dietbert | 14:09

  4. Re: 150 cd/m2??? really?

    Berlinlowa | 14:09

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel