Abo
  • Services:
Anzeige

Unter Erfolgsdruck: x86-Konkurrenten AMD, Transmeta und VIA

In-Stat/MDR sieht eine unsichere, nahe Zukunft für Intels "kleine" Konkurrenten

Obwohl AMD, VIA Technologies und Transmeta von Industrieexperten schon öfter abgeschrieben wurden, sind Intels ausdauernde x86-Konkurrenten trotz schwieriger wirtschaftlicher Situation immer noch am Leben und kämpfen weiter um Marktanteile. Die Analysten von In-Stat/MDR sehen allerdings eine ungewisse nahe Zukunft insbesondere für AMD und Transmeta.

Anzeige

In-Stat/MDR schätzt, dass AMD seinen Marktanteil bei den x86-Prozessoren von 16 Prozent im Jahr 2000 auf 20 Prozent in 2001 steigern konnte, aber 2002 wieder auf 16 Prozent zurückfiel. Transmeta und VIA hatten 2002 wenig mehr als 1 Prozent Marktanteil und hatten damit im Vergleich zu 2001 keine nennenswerten Erfolge im x86-Markt verzeichnen können. Während die Analysten für VIA stabile Marktanteile für 2003 und 2004 erwarten, sehen sie bei Transmeta Anteilsverluste während des Produktwechsels vom TM5800 zum neuen TM8000. Transmeta selbst hofft auf den TM8000 und erwartet erste Notebooks für Anfang 2004.

In einem kürzlich veröffentlichten, kostenpflichtigen Report "Intel x86 Competitors" hatte In-Stat/MDR für den in allen Marktbereichen mit Intel konkurrierenden Hersteller AMD bereits die Notwendigkeit zur Chip-Kostensenkung durch den Wechsel von 130-Nanomenter- zu 90-Nanometer-Fertigungstechnik angemahnt. Zudem benötige AMD konkurrenzfähige Mainstream-Prozessoren; das eigene Modellnummer-System ("Quanti-Speed Rating") erlaube AMD jedoch beim Athlon 64 den größeren ClawHammer-Kern gegen den günstigeren "Paris"-Prozessorkern (kleinerer Cache) zu ersetzen. Beim Opteron brauche AMD zudem mehr Unterstützung von OEM-Herstellern. Zwar hätte IBM bereits einen erste Opteron-Server im Angebot, es bedürfe jedoch deutlich mehr als das, um den Opteron zum Erfolg zu bringen.

Transmeta wird den Analysten zufolge eine gewisse Zeit benötigen, um wieder Hersteller für seinen kommenden TM8000 zu gewinnen, da viele TM5800-Kunden zum Pentium M/Centrino gewechselt haben. Entsprechend würden die neuen Transmeta-Prozessoren unter großem Konkurrenzdruck stehen, wobei In-Stat/MDR die niedrigen Stückzahlen und die Zeit zur Kunden(rück)gewinnung als nicht gerade vielversprechende Strategien zur Verbesserung von Transmetas Umsatz sieht.

VIAs Herausforderung für die Zukunft wird die Skizzierung seines eigenen Pfads für Systembusse für das Jahr 2005 sein. Nachdem AMD bereits für den Athlon seinen eigenen Sockel und eigene Chipsätze etabliert habe, müsse auch VIA nun eine von Intel unabhängige Infrastruktur einführen. Allerdings sei VIA in einer guten Position dafür, weil der Hersteller eine große Erfahrung mit Chipsätzen gesammelt habe.


eye home zur Startseite
blackshark 05. Aug 2003

...und bei verschwinden von konkurrenten fallen die preise plötzlich langsamer, weil man...

avaurus 05. Aug 2003

- Ja, kannst du nicht lesen ? :P - Wenn du die News hier öfers liest, weißt du, dass es...

Daniel-2 05. Aug 2003

Und Du kleiner Schlaumeier freust Dich mit Intel, gell? Echt, weit gedacht! Lass doch mal...

DieselDandy 05. Aug 2003

AMD im Desktop-Bereich Günstiger ? ? ? Wohl kaum - Bei den Prozessoren ja - einwenig, bei...

Python 05. Aug 2003

Ähm der P4 3,06 zapft gut und gerne 81 Watt. Da kommt kein Athlon mit!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
Ubuntu 17.10 im Test
Unity ist tot, lange lebe Unity!
  1. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf
  2. Sudden Strike 4 im Test Zweiter Weltkrieg mit Leertaste
  3. Canonical Ubuntu 17.10 bekommt den Linux-Kernel 4.13

  1. Re: minimum i7 = denuvo?

    quineloe | 13:50

  2. Re: Das Problem waren die Macher selbst

    Potrimpo | 13:49

  3. Also 200 Meter weit kann ich auch Brüllen

    ckerazor | 13:47

  4. Re: Gibt's das nicht schon?

    M.P. | 13:47

  5. Re: Problem = Nutzer

    GProfi | 13:46


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel