OpenPKG 1.3: Systemübergreifendes Paket-Management

OpenPKG unterstützt FreeBSD, Debian, Red Hat, SuSE und Solaris

Das OpenPKG-Projekt hat jetzt die Version 1.3 seiner systemübergreifenden Paketverwaltung OpenPKG fertig gestellt. OpenPKG setzt auf Tools wie dem Red Hat Package Manager (RPM) auf und stellt dabei eine einheitliche Administrationsumgebung für diverse Unix-Derivate bereit, so dass sich Software-Pakete auf verschiedenen Plattformen installieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenPKG 1.3 bietet volle Unterstützung für FreeBSD 4.8 und 5.1, Debian GNU/Linux 2.2 und 3.0, Red Hat Linux 9, SuSE Linux 8.2 als auch Sun Solaris 8 und 9. Weitere Plattformen wie NetBSD, OpenBSD, Gentoo Linux, HP Tru64, SCO UnixWare und QNX werden teilweise unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Sicherheit für die Sparte Organisation und Personal (w/m/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Mitarbeiter:in zur Unterstützung der Produktionssteuerung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg, Homeoffice
Detailsuche

Seit der letzten Veröffentlichung vor rund sechs Monaten ist die Zahl der über OpenPKG zur Verfügung stehenden Pakete um rund 25 Prozent gewachsen. Davon wurden rund 400 Pakete ausgewählt, die in das Release OpenPKG 1.3 eingeflossen sind. Darunter Apache, BIND, GCC, INN, MySQL, OpenSSH, PostgreSQL, Samba, Squid und Vim. Dabei wurden alle Pakete so modifiziert, dass sie sich mit dem aktuellen GNU-C/C++-Compiler übersetzen lassen.

Die Qualität der einzelnen Pakete soll durch automatisierte Paket-Prüfungen verbessert worden sein. Darüber hinaus wurde das Run-Command (RC) verbessert, was sowohl eine konsistente Log-File-Rotation als auch das Löschen sowie Upgrades von Paketen auf elegantere Art und Weise ermöglichen soll. Rund 40 Deamon-Pakete wurden zudem so modifiziert, das sie wahlweise über syslog oder das flexiblere OSSP fsl loggen können.

Das OpenPKG Projekt wurde im Jahr 2000 von Cable & Wireless ins Leben gerufen und im Januar 2002 als Open Source veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /