• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Oberfläche Opie 1.0 für Embedded-Systeme erschienen

Auf Qtopia basierende Oberfläche für Linux-PDAs

Das Open Palmtop Integrated Environment, kurz Opie, hat die lang erwartete Version 1.0 der gleichnamigen Linux-Oberfläche Opie veröffentlicht. Die Lösung wurde speziell auf die Bedürfnisse von PDAs hin optimiert. In Bezug auf Optik und Bedienung ähnelt Opie dabei stärker WindowsCE als dem PDA-Betriebssystem PalmOS. Opie basiert im Ursprung auf dem von Trolltech entwickelten Qtopia, wurde aber an verschiedenen Stellen weiter entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Opie 1.0 umfasst ein PIM-Framework einschließlich einer Zugriffs-API mit Terminplaner, Adressbuch, Aufgabenliste, Notizblock, Mail-Client und Texteditor. Der von WindowsCE-Systemen bekannte "Heute-Bildschirm" wurde ebenfalls integriert und zeigt in einer Übersicht tägliche Termine, Aufgaben, E-Mails, Geburtstage, Wetterberichte oder auch Börsenkurse.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Zu den weiteren Leistungsdaten zählen eine Linux-Shell für den Zugriff auf das Betriebssystem, erweiterte Sicherheitsfunktionen durch Linux Security Services sowie der auf xine-basierende Media-Player opieplayer2, der neben der Bilderansicht auch das Streaming von Audio- und Videodaten beherrscht. Zudem enthält Opie 1.0 einen auf xpdf aufbauenden PDF-Betrachter und einen PalmDoc-Reader für elektronische Bücher, wobei auch JPluckX unterstützt wird, um Offline-News auf den PDA zu laden. Als Besonderheit für alle Besitzer eines Zaurus-PDAs bietet Opie Binärkompatibilität mit Zaurus-Anwendungen. Für die Internet-Nutzung stehen ein IRC-Client und der Web-Browser Konqueror bereit.

Opie beherrscht den Datenabgleich mit der freien Groupware Kolab aus dem Kroupware-Projekt, Outlook und dem Qtopia-Desktop, wozu jedoch ein Tool von Drittanbietern benötigt wird. Der drahtlose Datenaustausch soll über Infrarot oder Bluetooth mit PalmOS-Geräten, WindowsCE-Modellen und zahlreichen Mobiltelefonen möglich sein. Über Plug-Ins lassen sich unterschiedliche Eingabemethoden in Opie einbinden, wozu etwa Handschriftenerkennung, Soft-Tastatur und mehr gehören.

Opie 1.0 kann auf den iPAQ-Modellen von Hewlett-Packard ohne XScale-Prozessor, dem Zaurus-Geräten von Sharp sowie auf dem Siemens SimPad verwendet werden. Opie steht in zahlreichen Sprachversionen bereit und kann mit Hilfe von Themes und Styles an die eigenen optischen Wünsche angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 22,49€
  4. 80,99€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /