Abo
  • Services:

Ahead bereinigt Probleme in Brennprogramm Nero 6

Bugs in Recode und bei den Seriennummern behoben

Ahead bietet ab sofort eine überarbeitete Version von Nero 6 an, die einen schwerwiegenden Fehler im Programmteil Recode beheben soll, so dass Daten nicht mehr ungewollt gelöscht werden. Ferner wurde ein Problem in Zusammenhang mit den Seriennummern beseitigt. Ahead bietet keinen Patch an, so dass die gesamte Software geladen werden muss, um die Probleme zu bereinigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Fehler in der Programmkomponente Recode von Nero 6 konnte vom Nutzer unbemerkt Daten löschen. So legt Recode für den Betrieb temporäre Daten an, die vor jedem Kodierungsvorgang entfernt werden. Dabei werden jedoch in der alten Version alle Daten des betreffenden Verzeichnisses gelöscht und nicht nur die von Recode angelegten Dateien. Wenn man den Pfad für temporäre Daten oder das Ziel-Verzeichnis manuell etwa auf das Laufwerk C: legt, würden bei dem Start eines Kodiervorganges sämtliche Daten auf dem Laufwerk C: gelöscht. Dieses Problem soll die aktuelle Version 6.0.0.11 von Nero 6 beheben.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Außerdem bereinigt Nero 6.0.0.11 Probleme im Zusammenhang mit den von Ahead bereit gestellten Seriennummern. So konnte es bei älteren Nero-6-Versionen passieren, dass einige Komponenten der Software nicht richtig funktionieren, obgleich eine gültige Seriennummer eingegeben wurde.

Ahead bietet Nero 6 für die Windows-Plattform ab sofort in der Version 6.0.0.11 als Testvariante zum Download an. Die Software lässt sich durch Eingabe der Seriennummer freischalten und läuft dann ohne Zeitbeschränkung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Wuschel 01. Feb 2005

Lieber Ecki, das Colosseum hat damals nicht gebrannt, da es erst unter Neros Nachfolger...

mctommy 02. Feb 2004

Moin Sagt mal, was ist das hier für ein Forum? Ich hatte eigendlich gedacht, hier etwas...

weihnachtsmann 02. Feb 2004

ihr seit alle juden, und aus der türkei

mike 14. Jan 2004

Hallo. Ich finde eure Meinungen zu Nero äüßerst interessant. Nur frage ich mich hier ab...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /